Experte setzt sich für Car-Sharing ein

Fachtagung in Jesberg informiert über Mobilität auf dem Land

Jesberg. Ein eigenes Auto war gestern: In Zukunft könnten Menschen in Jesberg Autos gemeinsam nutzen, um von A nach B zu kommen. Das ist das Thema einer Fachtagung. 

Weg vom eigenen Auto, hin zu neuen Ideen, wie man trotzdem gut und schnell auf dem Land unterwegs sein kann. Es ist ein ganz neuer Ansatz, den Michael Schramek aus Jesberg da in Sachen Mobilität verfolgt. Wie der aussieht, stellt er beim Fachforum „Mobilität für große Unternehmen auf dem Land“ vor, das am Freitag, 23. Juni, im Maximilianschlösschen stattfindet.

Die Infoveranstaltung richtet sich an Arbeitgeber, die in Zeiten des Kräftemangels attraktiver für Bewerber werden könnten. Schrameks Idee: Ihnen einen Fahrdienst zu bieten.

Ungezählte Menschen, sagt der 51-jährige Geschäftsführer der Firmen Regio Mobil und Eco Libro, seien jeden Tag auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz in großen Firmen. Die liegen oft in Gewerbegebieten oder an Autobahnen – und sind damit ohne eigenes Fahrzeug gar nicht erreichbar, schon gar nicht für die, die im Schichtbetrieb arbeiten.

Michael Schramek

Sein Ansatz: Ein sehr spezielles Car-Sharing-System, bei dem Unternehmen mit größeren Fahrzeugen die Mitarbeiter abholen und heimbringen. Gerade bei Logistikzentren biete das eine Liste von Vorteilen: Die Mitarbeiter brauchen kein eigenes Auto – viele Familien könnten so den Zweitwagen sparen – , haben geringere Sprit-, Unterhaltungs- und Versicherungskosten und damit wesentlich mehr Geld in der Tasche. Zudem können sie den Hin- und Heimweg zum Schlafen nutzen. All das komme nicht nur Firmen und Angestellten, sondern auch der Umwelt zugute. Regio Mobil versteht sich als Dienstleister, der Ziele ansteuert, die der öffentliche Nahverkehr nicht anfährt, schon gar nicht nachts: „Was ein Flixbus zwischen großen Städten ist, könnten wir für Betriebe auf dem Lande sein.“

Diese Idee kommt an. Der Online-Versandhändler Zalando macht das Angebot seinen Mitarbeitern bereits, jetzt will Schramek auch Amazon in Bad Hersfeld von der Idee begeistern, dass Mitarbeiter besser, billiger und umweltfreundlicher zur Arbeit kommen können. Und das ohne Werksbusse, die meist mit wesentlich längeren Fahrzeiten verbunden sind und damit schon wieder keine echte Alternative zum eigenen Fahrzeug darstellen.

Und genau diese Alternativen, sagt Michael Schramek, sollen die neuen Ideen in Sachen Mobilität bieten. Eco Libro und Regio Mobil, so sagt er, würden Mobilität komplett neu denken. Und haben einen Gesamtansatz entwickelt, der für Betriebe eine ganz neue Erreichbarkeit schafft. Wer mehr wissen will:

www.mobil-gewinnt.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare