Fachzeitschrift „Die Schwester Der Pfleger" wird 50

Melsungen. Mit einer monatlichen Auflage von 50.000 Heften ist „Die Schwester Der Pfleger“ die führende Fachzeitschrift für Pflegeberufe. Sie wird im gesamten deutschsprachigen Raum von etwa 200.000 Menschen gelesen.

Die erste Ausgabe erschien im September 1962, Grund genug also für den heutigen Herausgeber, den Melsunger Bibliomed-Verlag, das Jubiläum zu feiern: am Freitag, 31. August, in der Melsunger Kulturfabrik. Zwischen den ersten Ausgaben und den aktuellen liegen Jahrzehnte – ein Spiegelbild der sich ändernden Gesellschaft, des medizinischen Fortschrittes und des Zeitgeschmacks.

So lautete der Titel über Jahre hinweg „Die Schwester“ und war ursprünglich ein Kundenmagazin der B. Braun Melsungen AG. Herausgeber waren Otto Braun und Dr. Bernd Braun.

„Unser Ziel ist die Unterstützung bei der täglichen Herausforderung im Beruf.“

Markus Boucsein

Die medizinischen Beiträge wurden von Ärzten verfasst, die für die Schwesternausbildung zuständig waren und ihr Wissen weiter gaben. Preisausschreiben, Näh- und Basteltipps, Gymnastik, Witze: Das Heft sollte lehrreich und unterhaltsam zugleich sein. Von ein bisschen Farbe in Überschriften abgesehen, war alles schwarz-weiß. Eine durchaus vielfältige Mischung, die dem Zeitgeist geschuldet war.

Stellenangebote

Schon in der ersten Zeit schalteten Krankenhäuser Stellenanzeigen. Die Personalnot war offenbar ebenso groß wie heute. Die August-Ausgabe besteht zu fast einem Drittel aus Stellenangeboten der Kliniken. Doch inzwischen ist die Zeitschrift farbig und bunter in den Themen, magaziniger in der Aufmachung, wie es den heutigen Lese- und Lesergewohnheiten entspricht.

Und die Themen? Selbstverständlich steht alles Medizinische im Vordergrund, aber auch die Gesundheitspolitik, Juristisches, Altenpflege, Industrie- und Fernsehtipps – insgesamt vielfältiger. Markus Boucsein, seit 1994 Chefredakteur: „Unser Ziel ist die Unterstützung bei der täglichen Herausforderung im Beruf.“

1966 erschien „Die Schwester“ erstmals im bezahlten Abonnement. Im Juni des selben Jahres wurde die B. Braun-Stiftung Herausgeberin. Ab 1968 flossen über Jahre hinweg die Erträge in das Stiftungskapital der B. Braun-Stiftung, die damit die pflegerische und ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung fördert.

Tochter der B. Braun AG

Seit 1975 lautet der Titel „Die Schwester Der Pfleger“. Zwei Jahre später wurde Bibliomed, Medizinische Verlagsgesellschaft, als hundertprozentige Tochter der B. Braun Melsungen AG gegründet.

Das jährliche Abonnement kostet 48 Euro, wer möchte, erhält außerdem kostenlos eine Beilage für die ambulante Pflege.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare