Kritik an Verschiebung des Radwegbaus vom Badesee Stockelache bis nach Kerstenhausen

Radweg bei Borken: Fahrradclub findet Verkehrsminister Posch unglaubwürdig

Schwalm-Eder. Kritik an Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch übt der Kreisverband Hersfeld-Rotenburg/ Schwalm-Eder im Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC).

Grund ist die kürzlich angekündigte Verschiebung des Baubeginns des nach vielen Jahren fertig geplanten Radwegs an der B3 in Borken zwischen dem Stockelache-Badesee und dem Ortsteil Kerstenhausen auf mindestens das Jahr 2014.

"Minister Posch macht sich im Bereich Radverkehrspolitik damit unglaubwürdig", meint der Kreisverbandsvorsitzende Johannes Heyn. Auf dem 2. Radforum Nordhessen Ende November habe es noch geheißen, dass im kommenden Jahr endlich der Bau des Radwegs an der B 3 beginnen würde. Der Abschnitt zwischen der Stockelache und Kerstenhausen soll unter anderem den Freizeitradverkehr auf dem Schwalm-Radweg sowie der beiden hessischen Radfernwege R 4 und 5 aufnehmen. Derzeit müssen Radfahrer noch den Umweg über die gefährliche K 73 bei Arnsbach fahren. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare