Fall Mara P.: Hegte der Angeklagte Selbstmordgedanken?

Kassel/Melsungen. Der 19-jährige Angeklagte habe mehrfach über Selbstmordgedanken gesprochen - das sagte eine 17-Jährige am Freitag vor dem Kasseler Landgericht, die in dem Totschlagsprozess um Mara P. vor der 6. Strafkammer aussagte.

Lesen Sie auch:

- Elektroexperte: Stromtod von Mara P. war nicht unausweichlich

- Mara P.: Angeklagter wimmelte ihre Freunde mit gefälschten SMS ab

- Angeklagter im Fall Mara P.: „Kann mich nicht erinnern“

Die 17-Jährige war nach eigener Aussage nicht nur die beste Freundin von Mara P. gewesen, die am Pfingstsamstag 2010 von dem Angeklagten durch einen in die Badewanne geworfenen Heizlüfter umgebracht worden sein soll. Die Zeugin hatte zuvor auch eine Beziehung mit dem Angeklagten geführt. Während er mit Mara P. zusammen war, trafen sich die beiden weiter miteinander oder chatteten im Internet.

„Wir sprachen über die Beziehung zu Mara und über uns, über seine und meine Probleme.“ Als bei ihr wenige Wochen vor dem Tod von Mara P. eine Schwangerschaft festgestellt wurde, „wollte er mir beistehen“. Sie habe ihm angeboten, in ihrem Elternhaus zu wohnen, „das wollte er nicht“.

Video aus dem Archiv: Bildergalerie aus dem Gerichtssaal

Fall Mara P.: Bilder aus dem Gerichtssaal

Auch Mara war nach der Aussage dieser Zeugin schwanger, von wem, darüber habe der Angeklagte nicht reden wollen, „da hat er abgeblockt“. Ihre ehemals beste Freundin habe dann etwas von den heimlichen Treffen mitbekommen und sie aufgefordert, die Finger von dem Angeklagten zu lassen, weil er ihre große Liebe sei.

Schon während ihrer Beziehung, sagte die 17-Jährige, sprach der Angeklagte über mehrere Versuche, sich umzubringen. Auch später, als die beiden sich heimlich trafen und über das Internet miteinander in Verbindung standen, hätte er weiter über solche Gedanken gesprochen. Dabei sei es um einen Toaster oder einen Föhn in der Badewanne gegangen.

Er habe ihr gestanden, dass er sie noch liebe, den angekündigten Selbstmord hätte er damit begründet, „dass ich nicht mehr an ihn und mich geglaubt habe, dass ich ihn abgeblockt habe“. Sie habe den Angeklagten als „als sehr netten Mann kennengelernt“, er sei sehr sensibel und leicht verletzbar gewesen, doch: „Man hätte ihn schlagen können, er hätte nicht zurück geschlagen“.

Der Prozess soll am Montag vor dem Kasseler Landgericht mit weiteren Zeugen fortgesetzt werden. (pas)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare