Farben in allen Facetten: Mit dem Atelier-Rundgang kommen viele Künstler aus der Region in die Alte Pfarrei

+
Sie bauen auf: Stefan Pollmächer (links) und Erhard Scherpf freuen sich auf den Atelier-Rundgang, hier mit einem Kunstwerk der Malerin Gabriele Günther. Foto: Gewert

Niederurff. „In der Provinz mangelt es an Galerien, Dörfer sind kulturelles Brachland." Das sagt etwas provokativ Erhard Scherpf, selbst Künstler.

Er hatte deshalb die Idee zu der Gemeinschafts-Ausstellung in der Alten Pfarrei in Niederurff: Dort zeigen 31 Künstler am kommenden Wochenende von Freitag, 18. Juli, 20 Uhr bis Sonntag, 20. Juli, 18 Uhr, je eines ihrer Werke.

Die Organisatoren möchten den Besuchern mit der Gemeinschaftsausstellung Einblick und Orientierung für den Atelier-Rundgang im Landkreis geben. Im Anschluss kann jeder individuell eine Reise durch den Landkreis zu den einzelnen Ateliers und Künstlern planen, wenn ihn ein Kunstwerk anspricht.

„Wir wollen regionale Identität über Kunst und Kultur schaffen. Das ist ein großer Wirtschaftsfaktor, der von der Wirtschaft nicht überall verstanden wird“, sagt er. Die Schwierigkeit liege darin, dass die Kulturpolitik in Deutschland zentral orientiert sei. Wer ein Bild kaufen wolle, gehe demnach in die großen Ausstellungen wie beispielsweise in Düsseldorf. „Dabei hat gerade dieser Landstrich viele Künstler angezogen und bietet eine gute Möglichkeit, sich zu präsentieren“, betont Scherpf.

Nicht nur einmal

Mit der Ausstellung wollen die Veranstalter dem Mangel entgegenwirken und es nicht bei einer einmaligen Galerie belassen. Außerdem verbinden sie Kunst mit Konzerten: am Samstag, 19.30 Uhr, gibt es ein Konzert der Bühnenrosinen und am Sonntag, 16 Uhr, ein Konzert in der Pfarrscheune mit Eva Parna. „Auch in der Provinz gibt es hochkarätige Leute“, sagt Stefan Pollmächer, Vorsitzender des Kulturnetzwerkes „Die Landrosinen“, der das Projekt unterstützt. Die Künstler mussten sich bewerben, der Förderverein der Landrosinen wählte die besten aus.

Der Atelier-Rundgang kostet etwa 8000 Euro. 1000 Euro kamen als Spenden zusammen. „Wir sind den Sponsoren der Raiffeisenbank Borken, dem Autohaus Hetzler und dem Kellerwaldhof sehr dankbar“, betonen die Organisatoren. (mtg)

Weitere Infos zum Programm unter: www.atelier-rundgang.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare