Das Weizenbierfest der Eddernarren wurde unter widrigen Umständen gefeiert

Der Fassanstich misslang

+
Die Kuchenfeen der Eddernarren beim Weizenbierfest: von links Katharina Findling, Martina Trabhardt, Tamara Klawon und Iris David. Foto: Büchling

Fritzlar. Als Bürgermeister Hartmut Spogat zur Eröffnung des Weizenbierfestes in Fritzlar im krachledernen Outfit erschien, setzte der Regen ein. Beim Einschlagen des Zapfhahnes ging dieser kaputt, und es konnte zunächst kein Bier in die bereitgestellten Gläser fließen.

Das 22. Weizenbierfest der Fritzlarer Eddernarren war aber dennoch eröffnet, und Bier gab es, wenn auch nicht vom Fass auf der Bühne, so doch aus der Zapfanlage im Zelt.

Eddernarren-Präsident Otto May erzählte, die Idee fürs Fest sei seinerzeit auf einer Ausflugsfahrt nach Schweden sei entstanden. Die Bereitschaft und Freude der Vereinsmitglieder an der Veranstaltung habe bis zum heutigen Tage angehalten: „Und so lassen wir uns auch durch schlechtes Wetter nicht entmutigen.“

Alle Arbeiten einschließlich des Aufbaues werden von Vereinsmitgliedern erledigt. Am Samstag und am Sonntag sind dann 40 bis 50 Mitglieder im Arbeitseinsatz, berichtete der Präsident stolz.

So hatte bei der Eröffnung DJ High-Nuhn die große Aufgabe, bei miesem Wetter die Besucher mit fetzigen Rhythmen bei Laune zu halten, was ihm auch gut gelang.

Am Samstagnachmittag führten die Tanzmariechen Nele Putz (9 Jahre alt), Laura Diehl (14) und Chiara Faupel (8) ihre bereits einstudierten Mariechen-Tänze für die Session 2014/15 vor. Jedes Mal beim Fest dabei ist die Senioren-Gruppe um Elli Meyer. „Wir sind treue Besucher des Weizenbierfestes. Als alte Fritzlarer lassen wir uns das nicht entgehen“, sagt Meyer.

Der vorübergehende Regen machte auch der Feuerwehr aus Griesheim in der Nähe von Offenburg in Baden nichts aus. Sie waren zu ihrem jährlichen dreitägigen Ausflug mit dem Bus angereist. Zuvor waren sie am Edersee und in der Fritzlarer Altstadt gewesen. Nun feierten sie mit.

Würstchen, Steaks und selbst gebackenen Kuchen fanden viele Abnehmer.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare