Axel Traxel ist seit 50 Jahren im Musikgeschäft - Auch als Boxer erfolgreich

Fast 70 und kein bisschen leise

Immer noch aktiv: Das Mikrofon will Axel noch lange nicht aus der Hand legen. Foto:  Vossen

Oberlistingen. Axel Traxel ist ein Tausendsassa. Discjockey, Schlagersänger, Texter, Ansager, Gastschauspieler - die Liste der Aktivitäten des 69-Jährigen ist fast so lang wie die der Stars, denen er begegnete.

Traxel gehörte in den „Goldenen Sechzigern“ zu den ersten, die Scheiben in den Kasseler Discos auflegten. Er holte sich mit eigenen Liedern sowie deutschen Schlagerhits Preise in Nachwuchssänger-Wettbewerben und landete mit dem Titel „Gülle, Gülle“ einen Gag- Song-Contest-Erfolg. Die KSV-Samba, 1984 als Single veröffentlicht, stammt aus seiner Feder wie das inoffizielle Lied zu einem Hessentag.

Jetzt feiert Axel Traxel sein Bühnenjubiläum. „Vor fünfzig Jahren fing alles mit einem Auftritt im Karneval an. Ich sang in Fritzlar bei einer Veranstaltung der Edernarren den Gus Backus-Hit Da sprach der alte Häuptling der Indianer. Das Publikum war hin und weg“, erklärt das Show-Talent selbstbewusst. Bis zum heutigen Tag ist Traxel als Sänger und Alleinunterhalter in Sachen Deutscher Schlager bei größeren Festen sowie Privatveranstaltungen unterwegs.

Schnellsprecher

„Da ist alles drin“, sagt Traxel im Wohnzimmer des Eigenheims in Oberlistingen und klopft mit der Hand auf einen Ordner, prall gefüllt mit Zeitungsartikeln, Veranstaltungsprogrammen, Autogrammkarten und Fotos. Axel mit Udo Jürgens, Chris Howland, Jürgen Drews und vielen anderen, die damals durch Nordhessen tingelten.

Darunter auch Dieter Thomas Heck, dem Traxel im Schnellsprechen durchaus Konkurrenz machen kann. Fotos mit Gus Backus sind mehrfach vertreten. „Ich habe 1962 einen Fanclub gegründet. Wir stehen immer noch im Kontakt“, so der ehemalige Malermeister. Er drückt die Starttaste seines Recorders - Gus gratuliert dem Freund zum Bühnenjubiläum.

„Die besten Geschichten schreibt das Leben“, sagt Traxel und erzählt von dem Abend, als er im Casino der Löwenburg Wolfgang Petry, der seinen Text vergessen hatte, rettete. Von seinem Treffen mit Camillo Felgen während der Sendung „Spiel ohne Grenzen“ und dem Gastspiel in der Krimiserie „Niedrig und Kuhnt“.

Box-Meister

Traxel ist nicht nur Tausendsassa, sondern auch ein Hans Dampf in allen Gassen. In jungen Jahren nahm er als Amateurboxer sieben mal den Titel Nordhessenmeister mit. „Ich wurde an einem Abend unverhofft aus der Disco zu einem Boxkampf geholt, weil jemand ausgefallen war“, erzählt der 69-Jährige.

Alfred Trachsel, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, schickte den Gegner in der ersten Runde mit einem K.O. zu Boden und kehrte dann an den Plattenteller zurück. Traxels Augen blitzen vergnügt, wenn er Episoden aus seinem Leben erzählt. „Ich bin ein lustiger Mensch“, sagt der agile Senior über sich. Deutsche Schlager seien für ihn das Größte und er werde sie solange singen wie es ihm möglich ist. Anlässlich des Bühnenjubiläums kehrt Axel Traxel dorthin zurück, wo seine musikalische Laufbahn begann - nach Fritzlar in das Haus des Karnevals.

Termin: Samstag, 11. Februar, Fritzlar, Haus des Karnevals (Waberner Straße), Kostümierter Büttenabend der „Edelnarren“. Einlass: ab 19 Uhr, Beginn: 20.11 Uhr.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare