Fasziniert vom Tempo: Tischkicker kämpften in Wolfhagen

+
Heimischer Tischfußballverein (von links): Heiko Ruzicka, Swantje Kampe, Alexander Käckel, Oliver Strahl und Bastian Döhne von den Kickerwölfen aus Wolfhagen.

Wolfhagen. Bei der Nordhessischen Tischfußballmeisterschaft in der Wolfhager Stadthalle zeigten 36 Teams nicht nur ihr Können, sondern kämpften an sechs Tischen auch um die Pokale.

Nach den Vorrunden wurden die Teilnehmer in Profis und Amateure geteilt. Neben den Kickerwölfen aus Wolfhagen nahmen Tischfußballvereine aus Kassel und der näheren Umgebung teil. Aber auch Spieler aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen waren dabei.

Gelassen sitzt der siebenjährige Jonathan auf dem Stuhl zwischen den Teilnehmern und Zuschauern und spielt gelassen mit seiner Playstation. Bis zur nächsten Runde hat der Grundschüler, der seit seinem vierten Lebensjahr Tischfußball spielt, noch etwas Zeit. „Es macht Spaß mit anderen zu spielen“, sagt der jüngste Teilnehmer des Turniers, der auch in einem Fußballverein spielt. „Ich kann gar nicht sagen, was mehr Spaß macht.“

Sein Vater Heiko Ruzicka hat bereits als Jugendlicher Tischfußball gespielt und ist nicht nur von der Sportart, sondern auch von der Spielergemeinschaft begeistert. Das Turnier nutzt der Lehrer für Informatik und Wirtschaft vor allem dafür, um Erfahrungen zu sammeln. „Man spielt hier über die Klassengrenzen hinaus und sieht, wie gut die anderen sind.“

Martin Landwehr ist amtierender deutscher Meister der Senioren und vergisst beim Tischfußball den Alltag. „Mich fasziniert beim Tischfußball die Schnelligkeit und dass man das Spiel jederzeit herumreißen kann - ich kann mich dabei erholen“, betont der 55-Jährige.

Uwe Rippe aus Schauenburg wurde 2006 Weltmeister im Tischfußball und weiß, worauf es bei beim Kickern ankommt. „Man muss nicht nur die Technik beherrschen und konzentriert spielen, sondern auch taktisch mitdenken“, so der 43-Jährige.

Das erste nordhessische Tischfußballturnier fand bereits 2008 in Wolfhagen statt. Es ist mittlerweile in der Kickern-Szene eine feste Größe, versichertder Mitbegründer des Wolfhager Turniers, Jugendpfleger Frank Mahlich.

Swantje Kampe spielt seit drei Jahren Tischfußball bei den Kickerwölfen in Wolfhagen und ist stolz auf ihren Verein. „Wir sind in die Landesliga aufgestiegen“, betont die 28-jährige. Während des Turniers möchte die Ergotherapeutin vor allem Punkte für die Rangliste sammeln. Heute malt sich die Wolfhagerin keine gute Chancen aus. „Es läuft nicht.“

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare