Trachtenfest: 285. Auflage der Ziegenhainer Salatkirmes vom 31. Mai bis 3. Juni

Feiern in der Festungsstadt

Steht in den Startlöchern: Geschäftsführerin Doris Heinmüller mit dem aktuellen Plakat.

Ziegenhain. Ende Mai ist es wieder soweit, dann wird die Festungsstadt fünf Tage im Zeichen eines der größten Heimat- und Trachtenfeste in der Region stehen: der 285. Salatkirmes.

Fünf Tage – vom 31. Mai bis 3. Juni – soll zünftig gefeiert werden, der Festzug steht diesmal unter dem Motto „Das Schwälmer Land schreibt Geschichte“. Der Kirmesausschuss, die Burschen sowie Geschäftsführerin Doris Heinmüller stehen in den Startlöchern: Seit Januar laufen die Vorbereitungen. Ein besonderer Höhepunkt bieten die Organisatoren den Gästen für den Sonntagabend: „Das ist der letzte Versuch, um den Abend aufrecht zu erhalten“, sagt Heinmüller. Nach Schulpartys – „Schüler sind wegen des langen Wochenendes schlecht einzubinden“ – und volkstümlichen sowie rockigen Klängen, soll diesmal mit einer Abba-Coverband ein breiteres Publikum angesprochen werden. „Die Musik der 1970er-Jahre zieht auch Jüngere an“, ist die Geschäftsführerin überzeugt. Die Band habe vor einigen Jahren in der Immichenhainer Schuhfabrik gastiert – vor ausverkauftem Haus.

Wichtig für den Erfolg des Festes sei ein attraktiv gestalteter Festplatz, weiß Heinmüller. Es gebe drei neue Fahrgeschäfte: Im Skytrip erlebten Gäste einen Flug in bis zu 25 Metern Höhe, der Fliegende Teppich sei Europas größter und höchster, ein klassisches Familienfahrgeschäft sei eine Riesenrutsche. Platzmeister Andreas Krüger sorge für eine gute Mischung. Der Gottesdienst am Sonntag finde zum zweiten Mal statt, diesmal ökumenisch.

Die allgemeine Entwicklung des sinkenden Zuspruchs an Volksfesten mache auch vor Ziegenhain nicht Halt. „Aber wir kommen meist mit einem blauen Auge davon“, sagt Heinmüller. Das Fest habe einen guten Ruf: „Aber ich will nicht verhehlen, dass der Bierumsatz stetig sinkt.“ Trotz des Trends sei das erklärte Ziel der Burschen und des Ausschusses, den Besuchern ein abwechslungsreiches Fest zu moderaten Preisen zu bieten. Eintritt werde nur am Sonntagabend und zum Festzug erhoben. Im vergangenen Jahr sahen mehr als 3000 Menschen den Zug. 41 Motiv- und Fußgruppen sowie Wagen und fünf Musikkapellen werden in diesem Jahr durch die Stadt ziehen. „Uns ist wichtig, dass bei den Motiven eine Verbindung zu Ziegenhain und der Schwalm da ist“, sagt Heinmüller. 5000 Kirmesplaketten – seit 1968 ist jeweils ein Dia das Motiv – wurden bestellt, im Druck sind 4000 Kirmesheftchen, die demnächst in Ziegenhainer Geschäften kostenlos erhältlich sind. Neu gestaltet wurde der Internetauftritt. Und in Zeiten von sozialen Netzwerken ist die Salatkirmes auch in Facebook vertreten. www.salatkirmes.de

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare