230 Gäste besuchten Benefizveranstaltung - Stadthallengarten soll belebt werden

Feiern für den Fitness-Park

Farbenfoh gekleidete Gäste: von links Karl-Heinz und Doris Weinreich sowie Walter und Brigitte Steigüber (kleines Bild). Auf unserem Bild oben testen von links Lea Runzheimer, Anna Funck und Leonie Eckert-Hetzel Sportgeräte, die möglicherweise im Stadthallengarten aufgestellt werden. Fotos: M. Dräger

Melsungen. 230 Tanz- und Feierlustige kamen am Samstagabend zu einer Spendenparty in der Stadthalle zusammen. Dort spielte auf Einladung des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen die Showband Schreckschuss Oldies vom Feinsten. Die Einnahmen aus der Benefizveranstaltung kommen dem Melsunger Projekt Fitness-Park zugute.

„Die Tanzfläche war brechend voll“, freute sich Günter Hiebenthal, der mit etlichen Mitstreitern den Fitnesspark mit mehreren Sportgeräten im Stadthallengarten anlegen möchte. An den Geräten und dem bereits vorhandenen Boule-Platz sollen die Bartenwetzer nach dem Wunsch von Günter Hiebenthal miteinander ins Gespräch kommen. Zudem sollen nach Möglichkeit Vereinsaktivitäten im Stadthallengarten starten und enden. 6000 Euro stehen für das Vorhaben bereits bereit. Die Spendenparty soll das Ganze noch weiter aufstocken.

Aktiv im Alter

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, zwei Sportgeräte zu testen, die für den Fitnesspark infrage kommen. Das Projekt selbst stellte Hiebenthal den Gästen kurz vor. Es ist eins von vier Vorhaben innerhalb des Bundesmodellprojekts Aktiv im Alter, an dem sich die Stadt Melsungen beteiligt.

Die Showband Schreckschuss spielte Hits aus den 60er und 70er Jahren. Die Partybesucher hatten für diesen Anlass aus alten Beständen längst aus der Mode gekommene Kleidung aufgetan. Ohne Schlips und Kragen ging es fröhlich, lässig und farbenfoh zu.

„Ich finde das sehr sinnvoll“, sagte Partybesucherin Ingeborg Neufank zum Ziel der Benefizveranstaltung. Und Leonie Eckert-Hetzel und Anna Funck fanden die Sportgeräte einfach toll. (ymd)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare