Station Bruchwiesen für die stille Nacht

Weihnachten im Wohnmobil: Feiern im rollenden Salon

+
Premiere: Zum ersten Mal feierten Karl und Brigitte Hoppe in ihrem Wohnmobil Weihnachten auf dem Wolfhager Stellplatz. Auch den Jahreswechsel wollen sie hier verbringen. 

Wolfhagen. Karl und Brigitte Hoppe aus Krefeld sind begeisterte Wohnmobilisten. Zum ersten Mal verbrachten sie nun in Wolfhagen Weihnachten, und auch Silvester werden sie hier in ihrem rollenden Salon feiern.

Seit es den ausgebauten Wohnmobilstellplatz in den Wolfhager Bruchwiesen gibt, machen Karl und Brigitte Hoppe mehrmals im Jahr dort Station. „Wobei“, so der 80-jährige Kapitän der Landstraße, „wir aber auch schon viele Jahre vorher bereits immer wieder mit unserem Wohnmobil diese herrliche Stadt für einen mehrtägigen Zwischenstopp angefahren haben.“

In den vergangenen 20 Jahren feierten die Hoppes das Weihnachtfest und den Jahreswechsel nicht mehr im eigenen Heim am Niederrhein mit ihren Kindern und Enkelkindern, sondern in ihrem rollenden Wohnzimmer irgendwo in Deutschland oder im Ausland.

Nach ihrem obligatorischen Heiligabend-Spaziergang durch die Stadt und durch die sie umgebende Natur sowie einem anschließenden Schwätzchen mit Glühwein mit den anderen Stellplatzbesuchern suchten die Hoppes dann ihren durch Lichterketten und weihnachtliche Dekoration geschmückten Salon auf, wo Brigitte Hoppe das Festtagsessen für den Abend vorbereitete. „Dies ist nach niederrheinischer Tradition eine schnelle Küche. Nämlich Kartoffelsalat mit Kochwurst für mich. Da mein Mann Vegetarier ist, bekommt er statt der Knacker gebratene Spiegeleier auf den Teller. Dazu gibt es einen guten Wein.“

Seit 1953 sind Karl und Brigitte Hoppe leidenschaftliche Wohnmobilisten, wobei er als gelernter Maschinenbauingenieur die ersten beiden Fahrzeuge auf dem Chassis eines Mercedes-Kastenwagens selbst baute.

Monatelang unterwegs

Inzwischen rollen beide mit ihrem siebten angeschafften Wohnmobil jährlich fünf bis sechs Monate lang durch ganz Europa und legen dabei fast 15.000 Kilometer zurück. Karl Hoppe: „Lieblingszielorte sind neben Wolfhagen, wo es uns immer wieder hinzieht, vor allem die skandinavischen Länder und hier insbesondere Schweden.“

Um die Nachspeise für das Heiligabend-Festmenü brauchten sich die Hoppes wie auch die dort anderen Wohnmobilisten keine Gedanken machen. Denn natürlich spielte Heinz Zapf als städtischer Stellplatzbeauftragter wieder den Weihnachtsmann und schenkte allen einen Christstollen.

Heinz Zapf: „Machten in diesem Jahr bis Anfang November 3658 Wohnmobilisten Station in den Bruchwiesen, davon 306 aus dem Ausland, so hat sich diese Zahl bis Weihnachten noch einmal um über 150 erhöht.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare