Feiern rund um den Käse: Molkerei in Neukirchen hatte zum Fest eingeladen

+
Lecker: Unter der Anleitung von Ruth Milde vom Kirchhof in Oberellenbach stellten die Kinder ihre eigenen Käsevariationen her.

Neukirchen. Ein großer Erfolg war am Sonntag das Molkereifest auf dem Gelände der Bauermolkerei Neukirchen. Weit mehr als tausend Besucher, darunter auch ehemalige Betriebsangehörige, Angehörige, Milchproduzenten und Freunde, feierten bei bestem Wetter gemeinsam die Übernahme der Käserei durch die Bauernmolkerei Neukirchen, die den Betrieb gemeinsam mit der Upländer Bauernmolkerei aus Willingen seit dem 1. Januar betreibt.

„Schön dass es weitergeht. Wir freuen uns außerordentlich darüber“, betonte etwa Siegfried Thiel, der seit 27 Jahren dem Betrieb angehört und am Sonntag hinter der Theke stand. Viele Gäste waren auch aus dem Upland nach Neukichen gekommen, um gemeinsam mit ihren Schwälmer Partnern und Freunden die Weiterführung der Käserei zu feiern.

In seiner Begrüßung gab Josef Jacobi, Landwirt, Milchlieferant und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Upländer Bauernmolkerei, einen kurzen geschichtlichen Abriss der beiden Molkereien, die von insgesamt rund 165 Landwirten der beiden Regionen mit dem Rohstoff Milch beliefert werden. „Die Mitarbeiter sind mit Herz und Hand dabei und stehen hinter ihrer Molkerei“, freute sich Jacobi. Für die Zukunft wollen die beiden fusionierten Molkereien vor allem den Markennamen der Neukirchener Käsesorte „Der kleine Strolch“ bekannter machen. Dabei wollen sich die Betriebe auf die traditionell handwerkliche Herstellung ohne Gentechnik beschränken.

Hoheit: Geschäftsführerin Karin Artzt-Steinbrink, die hessische Milchkönigin Marie I. und Aufsichtsratsvorsitzender Josef Jacobi

Viele Einheimische hoffen auf eine Wiedereröffnung des kleinen Werksladens. „Das war früher eine tolle Sache. Dort konnte man die gesamte Produktpalette frisch kaufen. Hoffentlich kommt der Laden wieder“, wünschte sich Jürgen Lepper aus Christerode. Bei den Betriebsführungen lernten die Besucher selbst den Weg der Milch von der Anlieferung bis zum fertigen Käse über die Produktionsbedingungen, Betriebsabläufe und die Produktpalette in der Vielfalt der Gewürzkäse kennen.

Außerdem gab es für die Kinder Mitmachaktionen wie Saatgutbestimmung, das Herstellen von Butter und Käse, Melken an der Gummikuh und ein Quiz rund um den Käse. Weiterer Höhepunkt war der Besuch der hessischen Milchkönigin Marie I., die zu einer Autogrammstunde gekommen war.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare