Feldscheune stand bei Bergheim in Flammen

+
Brannte vollständig aus: Die Scheune zwischen Bergheim und Eubach. 

Bergheim. Lichterloh in Flammen stand in der Nacht zum Samstag eine Feldscheune an der Straße zwischen Spangenberg-Bergheim und Morschen-Eubach. Verletzt wurde niemand. 

Um 3.35 Uhr gingen bei der Rettungsleitstelle in Homberg und bei der Polizei in Melsungen mehrere Notrufe ein, die den Brand der Scheune meldeten. Autofahrer hatten die Flammen bemerkt. Als wenige Minuten später die ersten Einsatzkräfte von Feuerwehr und die Beamten der Polizei Melsungen an der Brandstelle in der Gemarkung „Schmachtenhagen“ eintrafen, stand der Teil der fast dreißig Meter langen Scheune in dem Heu und Stroh gelagert werden, bereits in Vollbrand. Mit Löschwasser aus den Tanklöschfahrzeugen wurden die Flammen bekämpft. Um die großen Löschwassermengen, die benötigt wurden, an die Einsatzstelle zu fördern, wurde von Bergheim über eine Länge von 1,5 Kilometern, eine Versorgungsleitung aufgebaut.  Auch zwei Landwirte mit Güllefässern unterstützen die Löscharbeiten. 

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Bergheim, Spangenberg, Mörshausen, Pfieffe, Altmorschen und Eubach. Da im Laufe des Einsatzes weitere Atemschutzgeräteträger benötigt wurden, gab es auch für die Feuerwehren aus Herlefeld, Metzebach und Nausis noch Alarm. Insgesamt waren 113 Feuerwehrleute mit 19 Einsatzfahrzeugen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Stefan Salzmann (Spangenberg) im Einsatz. Nach Aussage eines Feuerwehrsprechers werden sich die Löscharbeiten noch bis zum Samstagmittag hinziehen. Da in der Scheune weder ein Stromanschluss vorhanden war, noch Maschinen dort gelagert wurden, geht die Feuerwehr von Brandstiftung aus. Bereits Anfang Februar dieses Jahres war schon einmal versucht worden, die Scheune in Brand zu stecken.

Der Schaden wurde auf 100.000 Euro geschätzt. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion