41 Feuerwehrleute vor Ort

Fernsehbildschirm zeigte züngelnde Flammen: Nachbarin rief Feuerwehr

Malsfeld-Dagobertshausen. Am frühen Samstagmorgen schreckte Sirenengeheul die Menschen in Malsfeld (Schwalm-Eder-Kreis) aus dem Schlaf. Der kuriose Grund: ein laufender Fernseher.

Gemeldet war unklarer Feuerschein in einem Wohnhaus im Ortsteil Dagobertshausen. Wenige Minuten später stand die Ostheimer Straße voll mit Einsatzfahrzeuge und die zuckenden Blaulichter erhellten die Dunkelheit. Eine Nachbarin hatte durch ein Fenster Flammen in dem Haus in der Malsfelder Straße gesehen und um 4.45 Uhr die Feuerwehr alarmiert. 

Einsatzkräfte aus Dagobertshausen, Beiseförth-Malsfeld, Elfershausen und Ostheim machten sich unverzüglich auf den Weg zu der gemeldeten Brandstelle. Zusätzlich fuhren noch die Drehleiter aus Melsungen, ein Notarzt-Einsatzfahrzeug und ein Rettungswagen an die Einsatzstelle.

Bildschirmschoner auf Flachbildfernseher

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass es in dem Haus nicht brannte. In dem Wohnzimmer lief ein großer Flachbildschirm, auf dem ein Bildschirmschoner installiert war. Dieser Bildschirmschoner zeigte auch ein Feuer. Diesen Flammenschein, der anscheinend das ganze Zimmer in ein flackerndes Inferno verwandelte, hatte die aufmerksame Nachbarin gesehen und vermutet, dass es in dem Haus brannte.

Nachdem die zuerst am angeblichen Brandherd eingetroffenen Feuerwehrleute diesen harmlosen Sachverhalt festgestellt hatten, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Die insgesamt 41 Einsatzkräfte, die unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Oliver Garde in Dagobertshausen waren, konnten in ihre Unterkünfte zurückkehren.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion