Rund um die Gudensberger Freilichtbühne wurde der Weltkindertag gefeiert

Ein Fest mit Glitzerstaub

Die Stoff-Elefanten am Stand der Grundschule Gudensberg gingen weg wie warme Semmeln: von links Elke Büttner, Karin Blum, Sybille Cobinger-Eifert, Claudia Soose-Gaebelein und Miriam Gaebelein. Foto: Först

Gudensberg. Es war eine Premiere, wie sie so oft in diesem Jahr auf der neuen Freilichtbühne in Gudensberg stattfanden. Erstmals wurde dort ein Fest zum Weltkindertag organisiert. „Es war ein spannender Versuch“, sagte Jugendpfleger Martin Storm.

Die Resonanz war groß. Kindergärten, Schulen, Vereine und Verbände sorgten an ihren Ständen für Spiel und Spaß, und die Kinder nutzten das Angebot gerne.

Ein großer Turm aus Holz

Finn Kuhlmann baute zum Beispiel einen riesigen Turm aus Holz, während Angelina Theobald sich mit Glitzerschminke und Feenstaub in einen formvollendeten Schmetterling verwandeln ließ.

Natalie Schneider und Nina Mengel brachten mit dem Pinsel das sonnige Wetter gleich noch einmal auf die Leinwand und malten ein farbenfrohes Bild.

Munter ging es auch am Stand der Musikschule Schwalm-Eder-Nord zu, wo viele Menschen beherzt auf die Suche nach ihrem musikalischen Talent gingen, wie Bärbel Dingel erzählte: „Sogar die Väter konnten nicht widerstehen und übten sich probehalber mal im Flötenspiel.” Dingel und Musikschulleiterin Gudrun Häusler hatten auf ihren Tischen einige Instrumente zum Probespiel bereit gelegt.

Ganze 100 Stoff-Elefanten gab es am Stand der Gudensberger Grundschule zu bestaunen und vor allem zu kaufen. Sybille Cobinger-Eifert hatte sie mit viel Eifer angefertigt.

Die Schmusedumbos gingen zum Preis von 15 Euro weg wie die warmen Semmeln. Der Erlös wird der St. Thomas-Schule in Shimoga in Indien zu Gute kommen.

Zum Abschluss sorgte der Auftritt des Musikers Bernd Meyerholz und seiner Jungs von der Kunter-Bänd aus Kassel für gute Laune bei den vielen jungen Fans.

Von Rosemarie Först

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare