Festungsjubiläum: Vorbereitungen für Tafeley wie am Hofe des Landgrafen laufen

+
Freuen sich auf die Gäste: Gerhard Reidt, Stefan Krumpholz (stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises), Katja Partisch (Schloss-Gestüt) und Bernd Völker (von links). Foto: Rose

Ziegenhain. Imposante 94 Meter Tafel erwarten die Gäste am 10. Mai in der ehemals von Napoleon errichteten Exerzierhalle der Festung Ziegenhain: Denn dann wird sich die Reithalle in einen opulenten Festsaal verwandeln.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Festung planen eine Tafeley wie am Hofe des Landgrafen - das Gelage mit Musik und allerlei gutem Essen soll der Auftakt zum Festungsjubiläum sein.

Um den Zeitsprung möglichst authentisch nachzustellen, wird viel Aufwand nötig sein: „Mit Stoffen und Dekoration wird die Halle zum landgräflichen Prunksaal werden“, eklärt Bernd Völker, Vorsitzender des Arbeitskreises. In der Justizvollzugsanstalt sind in den vergangenen Wochen besondere Tische für die Tafeley entstanden. „33 Tische, die 2,80 Meter lang und 1,50 Meter breit sind“, verdeutlicht Gerhard Reidt.

Um der Halle ein schmuckes Ansehen zu verleihen, werden außerdem der Boden gewalzt, Teppiche ausgelegt. Das Team des Rosengartens sorgt für Gebratenes und Gesottenes beim Festmahl. Entgegen früherer Gelage werde jedoch mit Besteck gegessen: „Diesen Kompromiss gehen wir ein“, sagt Reidt. Einheitliche Tischdecken seien noch in der Fertigung.

Auch elektrische Licht werde es geben - allein schon wegen der Auflagen durch den Brandschutz. Den Gästen wird freigestellt, sich in historischer Gewandung zu zeigen: „Wir wären jedoch sehr erfreut über möglichst viele Kostümträger“, erklärt Völker. Die Eintrittskarten für die Tafeley waren binnen kurzer Zeit ausverkauft: „Aber eine spätere Neuaflage ist denkbar - wir wissen ja dann, wie es funktioniert“, sagt Gerhard Reidt.

Von Sandra Rose 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Schwälmer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare