Plastik brannte neben großer Gerätehalle

+
Brand auf dem Firmengelände der Sandgrube: Plastik und Abfall hatten Feuer gefangen.

Lohre. Auf dem Firmengelände der Sandgrube bemerkten ein junges Paar am frühen Dienstagabend ein Feuer direkt neben einer Halle. Plastik und Abfall hatten Feuer gefangen.

Das Paar fuhr am Dienstag mit ihrem Auto die Straße von Lohre nach Niedervorschütz, als es den Brand bemerkte. Neben einer Halle auf dem Gelände der Sandgrube brannte Plastik und Abfall.

Glutnester abgelöscht: Nachdem der Brand gelöscht war, kippte ein Mitarbeiter der Firma mit einem Radlader eine größere Menge Kies auf den Brandherd.

Da sich auf Rufe der jungen Leute niemand meldete, alarmierten sie um 20.07 Uhr die Feuerwehr. Einsatzkräfte aus Lohre, Niedervorschütz und Felsberg kamen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Markus Semmler an die Einsatzstelle. Die Flammen konnten mit Wasser aus einem der Einsatzfahrzeuge abgelöscht werden. Durch den schnellen Einsatz konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Halle und Bäume und Sträucher, die in unmittelbarer Nähe wuchsen, verhindert werden.

Nachdem das Feuer gelöscht war, kippte ein Mitarbeiter der Firma mit einem Radlader eine größere Menge Kies auf den Brandherd, sodass auch alle möglichen Glutnester abgelöscht wurden. Die Brandursache konnte nicht geklärt werden. (zot)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion