Polizei schloss die Spurensuche  ab

Nach Feuer im Schwalmgymnasium: Technischer Defekt löste den Brand aus

Der Großbrand im Schwalmgymnasium Treysa wurde mit großer Wahrscheinlichkeit durch einen technischen Defekt verursacht. Das teilte ein Sprecher der Kriminalpolizei Homberg unserer Zeitung mit.

Lesen Sie auch:

- Der Tag nach dem Großfeuer im Schwalmgymnasium: Ärger über Schaulustige

- Brand im Schwalmgymnasium: Ursache noch unklar - Ruine wird abgetragen

Den Tag über hatten Kriminalbeamte des K 10 aus Homberg und des Landeskriminalamts die Brandstelle untersucht. Es seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden, so Markus Brettschneider weiter. Die Brandstelle sei wieder freigegeben, die Spurensuche beendet. Dem vollständigen Abriss der Brandruine stehe nichts mehr entgegen.

Wie berichtet, war der Großteil der schwer verlöschenden Trümmer in der Nacht zum Sonntag abtransportiert worden. Rauch und Brandgase sollten die Anlieger in dem Wohngebiet rund um die Schule nicht unnötig beeinträchtigen.

Fotos: Der Tag danach

Großbrand im Schwalmgymnasium: Der Tag danach

Aktualisiert um 16.00 Uhr

Für die Arbeit der Polizei wurde nur das Viertel der Ruine belassen, wo das Feuer am Samstagmittag vermutlich ausgebrochen war. Die Polizei bestätigte, dass sich der zunächst unbekannte Erstmelder des Brandes gemeldet hat. Der Mann war am Samstag über das Gelände gegangen und hatte eine Rauchentwicklung wahrgenommen. Er verständigte den Schulhausmeister, der umgehend Alarm auslöste. In dem menschenleeren Gebäude lösten auch vorschriftsmäßig die Brandmelder aus. (aqu)

Brand im Schwalmgymnasium

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare