Feueralarm: Christian-Bitter-Schule probte Ernstfall

+
Gerettet: Einige Schüler wurden über die Drehleiter in Sicherheit gebracht. Links: Stadtbrandinspektor Frank Ebert.

Melsungen. Wenn es in der Melsunger Christian-Bitter-Schule einmal brennen sollte, wissen die 211 Kinder, was am wichtigsten ist: Ruhe bewahren. Das bewiesen sie am Mittwochvormittag bei einer Übung.

Ein Brand im ersten Geschoss, zehn Kinder und eine Lehrerin von den Flammen eingeschlossen – das war der Ausgangspunkt für die Übung. Am Ende waren alle glücklich, es gab Lob und Anerkennung. Jubelnd und klatschend empfingen die Schüler die mit Blaulicht und Martinshorn anrückende Feuerwehr.

„Ich bin sehr zufrieden“, sagte Konrektorin Annette Freiboth. Lehrer und Schüler hätten Ruhe bewahrt. „In zwei Minuten waren die Gebäude evakuiert“, erläuterte sie: „Das war schneller als bei der vorigen Übung am 25. November 2011.“

Fünf Kinder waren laut Szenario allein, auch sie verhielten sich nach den Worten der Konrektorin vorbildlich. Vorgeschrieben sei, die Schule im Brandfall innerhalb von drei bis fünf Minuten zu räumen.

13 Kräfte der Melsunger Feuerwehr retteten die Kinder über die Dreh- und Steckleiter. „Die Feuerwehr war nach den Alarm schneller da, als ich dachte“, sagte Konrektorin Freiboth.

Lehrern und Kindern müsse immer wieder vermittelt werden, wie man sich richtig verhält. Die Übung sei der Höhepunkt der Brandschutzerziehung im vergangenen halben Jahr gewesen. Während der Kinder- und Jugendwoche der B. Braun Melsungen AG hätten die Kinder auch die Werksfeuerwehr kennen gelernt.

Zufriedenheit auch bei der Feuerwehr. „Es war wunderbar, alles ist gut gelaufen“, sagte Stadtbrandinspektor Frank Ebert. Alle Kinder seien beim Eintreffen der Feuerwehr am vorgeschriebenen Platz gewesen, die Schule habe alles gut organisiert.

Einziger Kritikpunkt: Das Heck eines Autos ragte auf dem Parkplatz an der Feuerwehrzufahrt zu weit in die Fahrbahn - für die Feuerwehr wurde es eng. Freiboth: „Wir werden dort eine durchgezogene Linie ziehen.“ (m.s.)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare