Einsatz der Feuerwehr

Dicke Rauchwolke über dem Stadtwald Melsungen

Feuerwehr
+
Einsatz für die Feuerwehren in Melsungen: Über dem Stadtwald war eine dicke Rauchwolke gemeldet worden.

Eine dicke Rauchwolke über dem Stadtwald Melsungen löste am Donnerstagabend einen Einsatz der Feuerwehr aus.

Melsungen - Am Donnerstagabend bemerkten Autofahrer, die auf der B 83, in Höhe des Sommerbergkreisels unterwegs waren, eine dicke Rauchwolke über dem Melsunger Stadtwald in der Nähe des Firmensitzes der B. Braun Melsungen AG. Sie vermuteten einen Waldbrand in dem dortigen Bereich.

Gegen 18.35 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Melsungen zu der unklaren Rauchentwicklung alarmiert. Die Einsatzkräfte suchten das angegebene Waldstück zwischen Waldschwimmbad und dem Stadtwaldpark mit mehreren Trupps ab. Sie konnten allerdings kein Feuer entdecken.

Dann kam eine neue Meldung. In Richtung Kirchhof und Günsterode stehe eine Rauchwolke über dem Wald. Diese war auch von Melsungen aus zu sehen. Also fuhren die Einsatzkräfte in diese Richtung. Mittlerweile waren die Wehren aus Kirchhof, Kehrenbach und Günsterode und vorsorglich auch ein Rettungswagen aus Guxhagen (der Melsunger war im Einsatz) auch alarmiert. Die bereits auf der Anfahrt befindlichen Feuerwehrleute aus der Kernstadt waren in der Zwischenzeit bis zum Himmelsberg zwischen Günsterode und Hess. Lichtenau gefahren. Hier war kein Rauch in Richtung Melsungen zu sehen.

Dann machte einer der Feuerwehrleute die entscheidende Beobachtung: Die Rauchwolke kam aus dem Bereich Meißner und Großalmerode. Eine Rückfrage bei den Kameraden in Hess. Lichtenau brachte dann die Aufklärung: In Laudenbach, einem Ortsteil von Großalmerode gab es einen Großbrand. Dort brannte eine Scheune. Die Rauchsäule von diesem Scheunenbrand war über viele Kilometer weit zu sehen und hatte für den Fehleinsatz der Melsunger Feuerwehrleute gesorgt. Insgesamt waren bis nach 20.30 Uhr 36 Feuerwehrleute der vier Wehren mit 7 Einsatzfahrzeugen unter der Leitung von stellvertretendem Stadtbrandinspektor Patrick Schwarz unterwegs.  (zot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion