Finanzspritze für Homberg gegen das Ladensterben

Schwalm-Eder. In Homberg sollen kleine Unternehmen leerstehende Läden übernehmen sowie Existenzgründer gezielt unterstützt werden. Vom hessischen Wirtschaftsministerium hat die Stadt dafür jetzt einen Zuschuss von 375.000 Euro erhalten. Das war von Wirtschaftsminister Dieter Posch zu erfahren.

Einen weiteren Zuschuss solle es im nächsten Jahr geben. Zusammen mit dem Anteil der Stadt sowie privaten Beiträgen würden etwa 750 000 Euro zusammenkommen. „Die Gründung und die Ansiedlung kleiner Unternehmen soll zur wirtschaftlichen Stabilisierung des Stadterneuerungsgebietes beitragen“, sagte Posch. Ziel sei eine allgemeine Stärkung der Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit der gewerblichen Wirtschaft. Ferner sollten zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze, insbesondere für benachteiligte Menschen gefördert werden.

Das Geld stammt aus dem EU-Programm für die Förderung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Die Stadt werde das Geld vergeben. Posch wies darauf hin, dass die Zuschüsse etwa dazu dienen sollen, den Leerstand bei Ladenlokalen zu vermeiden. Unter anderem solle versucht werden, die Übergabe inhabergeführter Geschäfte an andere Interessenten zu erleichtern. Das EU-Programm ergänze die klassische Städtebauförderung von Bund und Land, die auf die Erneuerung der Bausubstanz ziele. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare