Unterwasserwelt im Kleinformat bestaunt

Fisch- und Pflanzenbörse des Vereins Aqua-Topia Wolfhagen fand großen Anklang

Josephine Herbold (10) und ihr Bruder Philipp (7) sind begeistert von den Buntbarschen im Aquariumbecken. Fotos: Neubauer

Wolfhagen. Stumm und gelassen ziehen farbenprächtige Fische ihre Runden durch das glasklare Wasser und verstehen die ganze Aufregung um sie herum nicht. Ab zehn Uhr herrschte großer Andrang bei der Fisch- und Pflanzenbörse des Aquarien- und Gartenteichvereins am Sonntag in Wolfhagen.

Viele Kinder und Erwachsene waren gekommen, um eine bunte Unterwasserwelt in Kleinformat zu bestaunen und vielleicht auch, um ein Schnäppchen für das heimische Aquarium zu ergattern.

Laut Vorsitzenden Uwe Ringel seien Guppy, Platy, Molly und Skalar nicht etwa neue Namensfavoriten, sondern beliebte Fische für die Gesellschaftsbecken. An den großen Fischen, den Buntbarschen, seien die meisten Käufer nicht mehr so interessiert. Als Rarität präsentiert er stolz in einem der Becken die „Sturisomas“, eine besondere Wels-Art aus Südamerika. „Aber wir verkaufen nicht nur Fische und Pflanzen, wir beraten auch jeden Aquarienliebhaber und Gartenteichfreund kostenlos“, betonte der Vorsitzende.

Hohe Energiekosten 

Etwa hundert Besucher aus der gesamten Region waren bis zum späten Nachmittag im Vereinsraum erschienen. „Aber auch bei der Aquaristik ist ein starker Rückgang zu verzeichnen“, meinte Daniela Messerschmidt, ein weiteres Mitglied. Das sei kein Wunder, denn die Kosten für die Unterhaltung von Aquarien, insbesondere die Energiekosten, seien enorm gestiegen. Auch der Verein, der seit 1987 besteht und derzeit 23 Mitglieder zählt, hat mit den anfallenden Stromkosten zu kämpfen. Aus diesem Grund findet die Fisch- und Pflanzenbörse auch zweimal im Jahr statt, um mit den Einnahmen einen Teil der Vereinskosten zu decken. Neben dem finanziellen Aufwand steckt auch viel Arbeit im Aquarienverein, denn die Fische müssen jeden Tag gefüttert und die Becken einmal in der Woche gepflegt werden. „Ohne Idealismus und Liebe zu einer faszinierenden Unterwelt ist dies nicht möglich“, sagte Uwe Ringel.

Aquaristik-Interessierte können sich jeden Sonntag von 10 bis 14 Uhr über den Aqua-Topia Verein und seine Arbeit im Vereinsraum in der Stadthalle informieren.

Von Ursula Neubauer

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare