Johanna Thamm (87) trainiert seit fünf Jahren – Sie fühlt sich sicherer auf den Beinen und hat immer noch Spaß am Sport

Fitness aus dem Studio ist ein Trend unter Senioren

Fit mit 87 Jahren: Johanna Tamm an der Rücken-Brust-Maschine, links Matthias Pflanz.

Neukirchen. Dass man auch mit annähernd 88 Jahren noch nicht zum alten Eisen gehören muss, beweist Johanna Thamm. Die Neukirchenerin ist drei Mal in der Woche im Vitalis Fitness- und Gesundheitszentrum in Neukirchen aktiv.

„Der im Seniorenheim angebotene Sport ist mir zu wenig und ich war auf der Suche nach einer Alternative“, berichtete sie. Dann kam sie auf die Idee, ein Fitnessstudio zu besuchen. Das war vor beinahe fünf Jahren.

„Der Sport hält mich jung!“, ist die Seniorin überzeugt. „Ich fühle mich fitter und wesentlich sicherer auf den Beinen. Meine Tochter meint, ich würde mindestens 100 Jahre alt“, so die alte Dame schmunzelnd auf die Frage, ob die ganze Plackerei denn überhaupt in dem Alter noch etwas bringt.

Stürzen vorbeugen

Ihre Übungen absolviert sie regelmäßig und ausdauernd, bestätigt Matthias Pflanz. Der Betreiber des Fitnessstudios erläuterte: „Das Stichwort ist Sturzprophylaxe. Gerade im Alter ist eine regelmäßige sportliche Betätigung immens wichtig, um den Bewegungsapparat zu stärken und damit schwerwiegende und folgenreiche Stürze zu verhindern.“ Pflanz sieht sogar einen spürbaren Trend. Immer mehr alte Menschen finden seinen Angaben zufolge den Weg in Fitnessstudios. Das liege zum einen daran, dass die Bevölkerung immer älter wird, vor allem aber auch daran, dass auch in dieser Zielgruppe das Gesundheitsbewusstsein gestiegen ist. „Das Durchschnittsalter ist in den vergangenen Jahren in unserem Fitnesscenter mindestens um zehn Jahre nach oben gegangen, und wir haben uns auf diese Entwicklung mit neuen Geräten und Konzepten auch eingestellt“, sagte Pflanz.

Johanna Thamm ist trotzdem (noch) eine Galionsfigur. „Wir waren schon immer eine sportliche Familie“, fügte sie noch zur Begründung an. Man betreue sie sehr gut, „Hilfe wäre im Notfall immer zur Stelle“. Foto: Haaß

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare