Blu Guxhagen kostete zehn Millionen Euro

Vier Saunen, zwei Pools: Neuer Guxhagener Fitness-Tempel eröffnet am Wochenende

Dort trainieren die Stärksten: Im ersten Stock befinden sich unter anderem die Hammer-Strength-Geräte. Dort steht Trainieren mit schweren Gewichten auf dem Programm. Fotos: C. Hartung

Guxhagen. Innerhalb weniger Monate ist an der A 7 der Fitnessclub Blu für zehn Millionen Euro entstanden. Am kommenden Wochenende eröffnet er. Wir haben uns vorab umgeschaut.

Laufbänder, Beinpressen, Fahrradtrainer und Hantelbänke stehen, die Schwimmbecken sind randvoll mit Wasser gefüllt und die Saunen warten auf den ersten Aufguss. „Eigentlich ist alles fertig. Es fehlt nur noch der Feinschliff“, sagt Bauunternehmer und Investor Frank Lengemann.

Investor Frank Lengemann und sein Vater Karl Lengemann verteilen den Sand für die Düne.

Eines seiner Lieblingsdetails im neuen Guxhagener Fitnessclub Blu wurde gerade erst am Dienstagnachmittag mit dem Tieflader angeliefert: Der Sand für die Düne. Wer künftig in der Sauna sitzt, schaut direkt darauf. Die Wände zweier Saunen sind außerdem mit abgestorbenen Baumstämmen einer finnischen Polarkiefer verziert. „Die Monteure sind extra aus Finnland gekommen“, sagt Lengemann. Beim Bau habe man aber grundsätzlich darauf geachtet, Firmen aus der Region zu beauftragen.

Insbesondere die Technik, die im Studio verbaut ist, sei eine Herausforderung gewesen. „Der halbe Keller besteht nur aus Technik.“ Die andere Hälfte ist die Tiefgarage. Vier Saunen gibt es insgesamt, außerdem zwei Pools, ungezählte, modernste Geräte für Kraft- und Ausdauertraining, mehrere Bars und Entspannungsbereiche sowie eine Dachterrasse.

In der Lappland-Sauna: Sandra Lengemann steht in einer der vier Saunen. In dieser ist Geselligkeit angesagt.

Bis zu 40 Mitarbeiter werden in dem Fitness-Tempel am Fuldaberg arbeiten. „So eine Anlage würde man eher in einer Großstadt vermuten als auf dem Dorf“, sagt Lengemanns Ehefrau Sandra. Die Trainingsgeräte passen beispielsweise die Schwierigkeitsstufe automatisch an den Kunden an. Dabei hilft ein kleines elektronisches Armband, das jeder Kunde erhält, erklärt Clubmanager Daniel Schmahl. Trainingsfortschritte und Defizite sind in einem System hinterlegt, auf das der Kunde auch mit seinem Smartphone zugreifen kann. Mithilfe des Armbandes können sogar die Getränke im Club bezahlt werden. „Ich kenne kein Studio, das mit einem solch vernetzten System arbeitet“, sagt Sportwissenschaftler Schmahl, der aus Hildesheim nach Guxhagen gekommen ist, um im Blu zu arbeiten. Während man beispielsweise auf dem Laufband unterwegs ist, kann man über die Online-Videothek Netflix Filme oder Serien schauen, im Internet surfen oder einfach Live-Fernsehen gucken. Sogar die E-Paper-Version der HNA können die Kunden während der Trainingseinheit lesen.

Der Innenpool: 17 Meter lang ist das Schwimmbecken. Ein Außenbecken gibt es auch.

Damit beispielsweise auch Leute mit Kindern im Blu trainieren und entspannen können, sei eine Kooperation mit dem Gertrudenstift geplant, sagt Schmahl. Das Sozialunternehmen baut die neue Kindertagesstätte am Fuldaberg in direkter Nachbarschaft zum Fitnessclub. „Mütter können ihre Kinder dann dort betreuen lassen, während sie im Studio sind.“ Ins Obergeschoss zieht außerdem der Guxhagener Physiotherapeut Tim Ulzheimer ein. Damit soll ein ganzheitliches Gesundheitstraining ermöglicht werden.

Um im Blu trainieren zu können, muss eine Mitgliedschaft von 24 Monaten abgeschlossen werden. Dafür gibt es verschiedene Preismodelle. Infos zu den Kosten gibt es allerdings nur auf Anfrage beim Club, eine Veröffentlichung wurde untersagt. 

Eröffnung: Samstag und Sonntag, 11. und 12. November, jeweils von 10 bis 18 Uhr (Am Fuldaberg 1A). Mehr Infos: www.blu-guxhagen.deoder Tel. 0 56 65/92 92 70

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare