Werkstatttage der Louise-Schröder-Schule

Von Flächen, Zeit und von Gedichten

Auf einen Blick: Die Ausstellung in der Niedensteiner Schule. Foto: privat

Niedenstein. Zweimal zwei Werkstatttage veranstaltete jetzt die Louise-Schröder-Schule in Niedenstein. Die Schüler arbeiteten dabei jahrgangsübergreifend zusammen. Die Gruppen beschäftigten sich mit Deutsch und Mathematik, jeweils einen ganzen Vormittag lang.

In Mathematik standen die Themen Gewichte, Zeit, Flächen und Längen im Mittelpunkt. Die Deutschgruppe schrieb Märchen und Gedichte sowie Texte für ein Bilderbuch und für einen besonderen Karton.

Selbständiges Lernen

Wichtig war den Lehrern, dass durch den Werkstattunterricht die Selbständigkeit der Kinder gefördert werden sollte.

Einige Wochen später konnten sich Eltern und andere einen Eindruck von den Ergebnissen verschaffen. In der Lernwerkstatt der Schule war eine Ausstellung mit dem Arbeitsmaterial, den Werken der Schüler und mit Fotos zu sehen. Viele positive Rückmeldungen im Gästebuch der Ausstellung zeigten, dass die Werktstattarbeit bei den Besuchern gut ankam,

Auch die Schüler hatten ihren Spaß daran. So sagte Maurice Schröder zufrieden: „Mir hat an den Werkstatttagen gefallen, dass man sich an einem Tag auf ein Fach konzentrieren konnte.“

Jenny Schultheis freute sich, dass Drittklässler auch mal den Älteren helfen konnten. Und sie war anfangs verwundert, dass ein Kilogramm Eisen genauso schwer ist wie ein Kilogramm Federn.

Alana Verheijen hatte besonders viel Spaß daran, eigenen Gedichte zu verfassen. Dabei gab es ganz verschiedene Gedichtarten, erläuterte Luana Banze und zählte Haikus, Elfchen, Rondelle, aber auch Gedichte über den Supermann und über den Frühling auf. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare