Rebecca Siemoneit-Barum moderiert Show, die am 20. Dezember startet

Nach Kritik an Flic Flac: Festival der Artisten verspricht Show der Superlative

+
Bereiten alles für eine große Show in Kassel vor: Manager Martin Krockauer und Geschäftsführer Uwe Struck bei den Aufbauarbeiten der schwarz-gelben Zelte auf dem Friedrichsplatz.

Im Vorjahr gab es viel Kritik an Flic Flac, dem Festival der Artisten in Kassel. Das neue Programm soll jedoch wieder eine Show der Superlative werden. Wir stellen die Höhepunkte vor.

Allein bei den Programmpunkten, die Martin Krockauer, Manager von Flic Flac, am Dienstagvormittag auf dem Friedrichsplatz aufzählt, bekommt man schon ein Kribbeln im Bauch, und die Vorfreude steigt: Todesrad, Motorradkugel, durch das Zelt fliegende Fahrer auf ihren Crossmaschinen oder der Pool mit dem Duo Exxtrem, das eine Mischung aus Luftakrobatik und Wasserspielen verspricht, sowie Menschen, die Wände hochlaufen. Das sind nur einige Beispiele für Acts, die ab dem 20. Dezember beim „Festival der Artisten“ im schwarz-gelben Flic-Flac-Zelt auf dem Friedrichsplatz zu bestaunen sind.

Nachdem es 2017 beim Flic-Flac-Festival in Kassel erstmals Kritik am Programm gegeben hatte, wollen die Verantwortlichen von Flic Flac zum zehnten Festival alles toppen. Feuchte Hände, Nervenkitzel, Adrenalin im Überschuss und Herzklopfen sind wohl wieder angesagt. Deshalb hat man für die Show nur ehemalige Gewinner der ersten neun Festivals gebucht, sagt Krockauer. Dabei handele es sich um herausragende Künstler, die über Jahre ausgebucht sind. Auch die Besten liefern sich wieder einen Wettstreit um die Gunst des Publikums.

Aber bis zur Premiere gehen noch einige Tage ins Land: Derzeit sind 35 Männer damit beschäftigt, die Zelte aufzubauen. Das Hauptzelt ist bis zur Kuppel 24 Meter hoch. „Wir wollen in diesem Jahr vor den Proben, die am 17. Dezember beginnen, fertig sein. Wir wollen nämlich während der Probe Ruhe und keine Ablenkung durch eine Flex haben“, sagt Krockauer. Aber derzeit liege alles voll im Zeitplan. Wenn dieser eingehalten wird, kommt Anfang nächster Woche die ganze Technik (Licht, Heizung, Sound) in das Zelt.

Flic Flac im vergangenen Jahr:

Flic Flac mit Iffi aus der Lindenstraße

Die rund 30 Tonnen schwere Sitzeinrichtung aus Stahl, auf der die Stühle noch fehlen, steht bereits rund um die Manege. In diesem Jahr habe man eine andere Sitzeinrichtung als sonst für Kassel gewählt, sagt Geschäftsführer Uwe Struck. Sie sei steiler, damit es mehr Platz für das ganze Equipment (Kugel, Becken, Trampolin, Rampen, Wände und so weiter) zur Verfügung stehe. „So viele Requisiten, wie in diesem Jahr hatten wir noch nie“, sagt Struck. Auch noch so viele Artisten. Sonst habe ein Hotel für deren Unterbringung ausgereicht, jetzt seien es drei.

Rebecca Siemoneit-Barum sorgt dafür, dass alle Programmpunkte aufeinander abgestimmt werden. Sie moderiert die Show und führt Regie. Die Schauspielerin aus der „Lindenstraße“ sei eine Respektsperson, die die Artisten führen könne, sagt Krockauer. „Sie bringt eine schöne Linie in unser Programm.“

Stark, sinnlich und sexy in der Luft und im Wasser: Die Artisten des Duos Exxtrem.

Service: Der Zirkus Flic Flac gastiert vom 20. Dezember, bis 13. Januar 2019 in Kassel. Karten kosten zwischen 21 und 56 Euro. Erhältlich sind sie in unserer Geschäftsstelle oder online unter www.flicflac.de/kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare