Fest des Kindervereins Abenteuerland in Ellenberg verbindet Alt und Jung

Flieg, Drachen, flieg

Drachen, wohin das Auge blickt: Diese Kinder waren am Sonntag mit ihren Eltern nach Ellenberg gekommen, um einen Nachmittag lang die irrsten Drachen steigen zu lassen. Foto:  M. Berger

Ellenberg. Sie schauen grimmig drein oder lächeln. Sie brausen flott durch den Himmel oder drehen surrend ihre Runden. Ob Tigerente, Piratenrabe oder flotte Hummel: Flugdrachen begeistern Kinder wie Erwachsene. In Ellenberg feiert der Kinderverein Abenteuerland Guxhagen seit über zehn Jahren seine jährlichen Drachenfeste, so auch am Sonntagnachmittag.

Ottmar Reis und Andrea Simon aus dem Vorstand der Elterninitiative sind bereits zum vierten Mal für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich. „Das macht immer einen Riesenspaß“, sagte Ottmar Reis. „Aber ohne die ehrenamtliche Hilfe der Eltern unseres Vereins könnten wir das Fest nicht auf die Beine stellen.“

Da seien logistische Aufgaben zu bewältigen, der Aufbau von Tischen und Ständen etwa. „Außerdem müssen Schilder im Ort aufgehängt, Kuchen gebacken und Würste gebraten werden – und einkaufen muss auch jemand im Vorfeld“, erzählte Andrea Simon.

Immer mehr kommen

Immerhin erlebe das Drachenfest so gut wie jedes Jahr mehr Zuspruch. „Wir hatten voriges Mal 150 Würste, und die haben nicht gereicht“, sagte Andrea Simon. „Daran merken wir, dass es immer mehr Besucher werden.“ Und die wollen nicht nur sehen, wie die Drachen fliegen – sie wollen selber mitmachen. So wie Frank Lengemann aus Guxhagen.

Macht einfach Spaß

Der Familienvater ist mit seinen Söhnen Tim und Paul jedes Jahr dabei. „Weil Drachen steigen lassen einfach eine Gaudi ist“, sagte Frank Lengemann. Und Sprössling Tim (7 Jahre) ergänzte: „Es ist einfach toll, wenn der Drachen in die Luft fliegt – das kenne ich schon von unserem Ostsee-Urlaub.“ Sein Bruder Paul hat sogar schon Erfahrung im Drachenbau: „Ich habe mal in einem Bastelkurs einen Drachen selber zusammengebaut“, sagte der Neunjährige.

Die Idee für das Drachenfest ist schnell erklärt. Ottmar Reis: „Unser Verein kümmert sich in der Hauptsache um die nachmittagliche Betreuung von schulpflichtigen Kindern.“ Viel mehr Vereinsleben gebe es in dem Zusammenschluss, der als reine Elterninitiative gestartet war, nicht. „Und da ist ein Fest, bei dem wir uns alle treffen und uns einen Nachmittag vergnügen gönnen, ja wohl das Mindeste.“ (zbg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare