Förderschule St. Martin besteht bereits seit 40 Jahren

Präsentieren ihre Projekte: Die Schüler der St.-Martin-Förderschule mit Lehrerin Ines Göbert und Schulleiter Hubert Daube. Foto: Schorn

Treysa. Vor 40 Jahren zogen die ersten Schüler in die neugebaute Förderschule St. Martin in der Straße Am Schenkeborn ein, und dass wird am Wochenende gefeiert.

Zwar gab es bereits seit 1950 sonderpädagogische Arbeit in der damaligen Stadtschule in Treysa (heutige Eckhard-Vonholdt-Schule). „Doch die Räumlichkeiten waren sehr beengt“, berichtet der heutige Schulleiter Hubert Daube.

So gingen im Jahr 1971 an der nun eigenständigen Förderschule 125 Schüler in den Unterricht. Aufgrund steigender Schülerzahlen wurde die Gebäude der St. Martin-Schule 1975 sogar erweitert.

Heute besuchen 80 Schüler von der ersten bis zur neunten Klasse die Schule, die von 15 Lehrern unterrichtet werden. „Die Jungen und Mädchen werden heute in acht Klassen mit einer Größe von sechs bis 13 Schüler unterrichtet“, erzählt Daube.

Von Michael Schorn

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Schwälmer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare