„Entscheidender Standortfaktor für Fritzlar“

SPD fordert Konzept für Kinderbetreuung

Fritzlar. Das Aufstellen eines umfassenden Betreuungskonzepts für Kinder bis elf Jahre fordert der SPD-Ortsverein für Fritzlar. Nur so könne man auch in den kommenden Jahren den Wohnort Fritzlar für junge Familien attraktiv erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gerade die Angebote der Kinderbetreuung seien ein entscheidender Standortfaktor, der für oder gegen Fritzlar sprechen werde, so Ortsvereins-Vorsitzender Mario Jung weiter.

Die Vernetzung vorhandener Betreuungseinrichtungen und ihrer Träger mit Stadtverwaltung und Elternschaft müsse ausgebaut, zudem die Betreuungsangebote bedarfsgerecht weiterentwickelt werden.

Bestandsaufnahme

Die Fritzlarer Sozialdemokraten fordern deshalb eine Bestandsaufnahme der verschiedenen Betreuungsangebote, um ein Konzept erarbeiten zu können, das eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung in den kommenden Jahren sicherstellt. Zur Entwicklung eines solchen Konzeptes sollten alle Beteiligten angehört und mit einbezogen werden.

Dies umfasst nach SPD-Meinung die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung, den Schwalm-Eder-Kreis als Schulträger, die Grundschulen, die Träger der Kindergärten und Kindertagesstätten sowie Vertreter der Elternbeiräte aus diesen Bereichen.

Thema Hortplätze

Kritisch betrachtet die SPD das Thema Hortplätze in Fritzlar: 2011 habe die Schließung der Hortgruppe in der Kita Kinderarche im Raum gestanden, ohne dass den Eltern ein vergleichbares Betreuungsangebot an der Grundschule zugesagt werden konnte.

Die jetzt gültige Übergangslösung sei nur dank großen persönlichen Einsatzes der Eltern möglich gewesen.

Bis heute, so die Pressemitteilung weiter, sei nicht erkennbar, dass die Stadt Fritzlar an einer Lösung für die Betreuung nach dem Auslaufen dieser Übergangsfrist arbeite, heißt es in dem Schreiben. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare