Karsten Schenk: Dörfer nicht abhängen

CDU fordert Umlage für den DSL-Ausbau

Schwalmstadt. Eine Umlage von einem Euro pro DSL-Anschluss von allen Internet-Anbietern, fordert der Partei- und Fraktionsvorsitzende der CDU Schwalmstadt, Karsten Schenk. Dabei kämen jährlich 300 Millionen Euro zusammen.

Mit dem Geld ließe sich der Ausbau von schnellen DSL-Anschlüssen vorfinanzieren, so eine Mitteilung Schenks. Hohen Zeitdruck sieht er beim Ausbau von schnellen DSL-Anschlüssen im Schwalm-Eder-Kreis. „Wir haben lange abgewartet und ausreichend Geld für Studien ausgegeben. Jetzt muss gehandelt werden.“

Es sei nicht hinnehmbar, dass es regional so unterschiedliche DSL-Versorgung zu so unterschiedlichen Preisen gibt. Während sich in den Ballungszentren die Angebote überträfen, würden die Dörfer abgehängt.

Die Ausbaukosten für Glasfaser seien so hoch, dass mit einem Ausbau durch die Anbieter nicht zu rechnen sei. Auch die Kommunen könnten dies auf keinen Fall leisten.

Deshalb fordert er eine Umlage von einem Euro pro DSL-Anschluss von allen Internet-Anbietern. Die durch eine Preiserhöhung anfallende Mehrwertsteuer, soll zweckdienlich eingesetzt werden und nicht wie bei der Strom-Umlage im Bundeshaushalt verschwinden. Auch in Zukunft werden die Netze immer wieder dem Stand der Technik angepasst werden müssen. Durch die Umlage sei dies gewährleistet. (ras)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare