Kinder-Uni vermittelte Wissen der Bauingenieure

Forschen und lernen beim Brückenbau

Physik verstehen lernen: Felix Vockeroth (9), Steffen Olschewski (9) und Johanna Olschewski (12) bauten wie die Profis an ihrem Brückenmodell.

Melsungen. Eine Brücke schlagen zwischen Grundschule und Universität – das ist den Machern der Kinder-Uni im wahrsten Wortsinne gelungen. Am Mittwoch lernten 120 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, wie ein Brückenbauwerk geplant und errichtet werden muss, damit es tragfähig ist.

Um das zu erfahren trafen sich die Kinder in der Melsunger Stadthalle, um von Professor Detlef Kuhl und seinen wissenschaftlichen Mitarbeitern zu lernen, welche physikalischen Kräfte einer Brücke ihre Tragfähigkeit verleihen.

„Jedes Kind kennt Brücken“, sagte Professor Kuhl im Gespräch mit der HNA, „und damit ein Tragwerk, das die geballte Kunst des Bauingenieurswesens zeigt.“ Genau darüber hatten die Melsunger Jungen und Mädchen bereits im Dezember eine kindgerecht vorbereitete Vorlesung gehört – am Mittwoch ging es an die praktische Umsetzung.

Das Ziel: Aus einem Baukasten, der magnetische Stäbe und Kugeln enthält, eine möglichst lange und tragfähige Brücke bauen. Jeweils zu dritt tüftelten und probierten die jungen Wissenschaftler, welches Modell einer Brücke am besten hält.

„Ich finde es toll, dass man beim Brückenbauen forschen und lernen kann“, sagte der neunjährige Steffen Olschewski aus Beiseförth. Und Felix Vockeroth aus Melsungen ergänzte: „Es ist super zu sehen, wie eine Brücke funktioniert – die sind ja wichtig für die Autos.“

Brückenbau sei ein ohnehin faszinierendes Thema, sagte Sandra Krimpmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Detlef Kuhl. Am Mittwoch leitete Krimpmann die Teilnehmer der Kinder-Uni an. „Es ist für die Kinder vor allem spannend mitzubekommen, welche Arten von Brücken es überhaupt gibt“, sagte sie.

Das sind nämlich die Balkenbrücke, die Hänge- und die Bogenbrücke. Und diese Bauwerke bedienen sich der physikalischen Zug- und Druckkräfte. „Zugkraft herrscht zum Beispiel bei einer Hängebrücke wie der Golden Gate Bridge“, erklärte Kuhl. Und die Kinder versuchten, das Modell einer solchen Hängebrücke nachzuempfinden.

„Gar nicht so einfach“, sagte der achtjährige Paul-Vincent Khin aus Melsungen. Am Ende waren alle Mädchen und Jungen stolz auf ihre Baukunst. Kein Wunder, fand Detlef Kuhl: „Die Kinder haben viele Ideen.“

Von Markus Berger

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare