Für Tatjana Tadler erfüllt sich mit den Bäcker- und Konditormeister-Titeln ein Traum

Frau der Brote und Torten

Tatjana Tadler in ihrem Element: In der Backstube der Tripps in Wenigenhasungen fühlt sich die 24-Jährige wohl. Nach der Bäckermeister-Prüfung bestand sie im Juli die Konditormeister-Prüfung. Foto: Laumann

wolfhagen. Torten backen und Köstlichkeiten zaubern. Tatjana Tadler faszinieren die Kreationen der Konditoren. Schon als kleines Mädchen steht ihr Berufswunsch fest: Konditorin. Bis aus dem Wunsch Wirklichkeit wurde, war es ein schwieriger Weg.

Als sie 2001 mit ihrer Familie aus der Ukraine nach Wolfhagen kommt, kann sie nur ein paar Brocken Deutsch. Inzwischen ist sie zweifache Meisterin: Nach dem Bäckermeister hat die 24-Jährige im Juli dieses Jahres den Konditormeister nachgelegt - und sich damit einen Traum erfüllt.

Ihren Realschulabschluss („Irgendwas mit dreikomma“) macht sie an der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen. Es ist eine schwierige Zeit. Ihr Deutsch ist längst nicht so perfekt wie heute, das Lernen fällt ihr schwer. Ihr Berufswunsch ist unverändert. Sie bewirbt sich als Konditorlehrling. Ohne Erfolg. Sie schwenkt um, versucht es als Bäckerlehrling. Auch das klappt nicht. Die Alternative zur Ausbildung ist ein Wortungetüm: die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme. Für Tadler der Schlüssel zum Traumjob. Zwei Tage Schule, drei Tage arbeiten. Ein Jahr lang kann Tadler in verschiedene Berufe hineinschnuppern - macht sie aber nicht. Sie heuert für ein Praktikum in der Bäckerei von Heinz-Georg Tripp in Wenigenhasungen an. Und bleibt. „Es hat mir gut gefallen und dem Chef auch“, sagt Tadler mit einem Lachen. Nach dem Praktikum steht der Ausbildungsvertrag. Tadler lernt das Bäckerhandwerk. Sie verkürzt die Ausbildung, ist nach zweieinhalb statt drei Jahren Gesellin. „Es lief einfach. Die Schule hat Spaß gemacht, die Noten waren gut“, erzählt die 24-Jährige. Ausbildung und Realschule: Das waren für Tadler zwei verschiedene Welten.

Und die junge Frau macht weiter. Sie bleibt bei den Tripps, schafft 2010 ihren Bäckermeister als Jahrgangsbeste, im Juli 2011 setzt sie den Konditormeister oben drauf - teilfinanziert durch ein Stipendium der Handwerkskammer. „Ich wollte meinen Beruf auf eine kreative Ebene bringen“, begründet Tadler ihren Schritt.

Tatjana Tadler ist am Ziel: „Ich habe beruflich vorerst alles erreicht, was ich wollte.“ Ihr nächstes Ziel ist privater Natur: „Jetzt gründe ich erst einmal eine Familie.“

Von Anke Laumann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare