Gemeinde kann Betrieb aus eigener Kraft nicht stemmen

Freibad in Merxhausen bleibt im Sommer geschlossen

Bleibt in diesem Sommer zu: Das Freibad wurde in den vergangenen zwei Jahren vom Förderverein betrieben. Der löst sich jetzt auf. Foto: Archiv/Stehr

Bad Emstal. Nachdem der Förderverein Freibad Sand/Merxhausen Ende Februar seine Auflösung beschlossen hat, steht nun fest, dass das Freibad in dieser Saison nicht öffnen wird.

Wie Bad Emstals Bürgermeister Ralf Pfeiffer sagte, könne die Gemeinde einen Betrieb des Bades am Bucholz aus eigener Kraft nicht stemmen.

Die Kommune werde das Gelände sichern, aber in diesem Jahr noch keine Rückbauten vornehmen. „Wir wollen jetzt noch keine Fakten schaffen“, sagte Pfeiffer. Für den Fall, dass sich bei der Gemeinde ein Interessent meldet, der die Einrichtung pachten und betreiben möchte, gebe es für das Bad vielleicht doch noch eine Zukunft.

Es gibt Alternative 

Zwei Saisonen lang hatte der Förderverein das Freibad betrieben. Weil sich während der Mitgliederversammlung Ende Februar niemand für die Vorstandsarbeit gefunden hatte und die vorherige Vereinsspitze sich aus familiären und beruflichen Gründen gezwungen war, die Arbeit niederzulegen, soll der Verein nun aufgelöst werden. „Ich bedauere es sehr, dass der Verein das Bad nicht mehr betreiben kann“, so Pfeiffer. Da die Gemeinde aber in Balhorn aber noch ihr Waldschwimmbad hat, das ebenfalls von einem Förderverein betrieben werde, gebe es innerhalb der Kommune für Badegäste eine Alternative.

Von einem Teil des Zuschusses in Höhe von 22.500 Euro, der auch in diesem Jahr an den Förderverein Freibad Sand/Merxhausen gezahlt worden wäre, würden nun die Sicherungsmaßnahmen bezahlt.

Kein Kredit 

Für die Summe, die nicht benötigt werde, müsse die Gemeinde Bad Emstal nun auch keinen Kredit aufnehmen, so Pfeiffer. (ant)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare