Ab Freitag: Alles wird gut!

Was das Oktoberfest für München, der Zissel für Kassel und das Lullusfest für Bad Hersfeld, das ist für die vor 751 Jahren erstmals urkundlich erwähnte Liebenbachstadt die traditionelle Kirmes.

 Ein langes Wochenende voller Spaß, an dem es Spangenberger, die es in die weite Welt verschlagen hat, in die Heimat zurückzieht. Hier treffen sie sich mit Daheimgebliebenen und Zugezogenen, mit Freunden, Verwandten und Bekannten. Und die, die in und um Spangenberg wohnen, feiern sowieso schon.

Auch in diesem Jahr wollen die Kirmesburschen unter dem Motto „Alles wird gut!“ wieder an die tolle Stimmung der vergangenen Jahre anknüpfen. Monatelang haben sie für das von Freitag, 14. September, bis Montag, 17. September, auf den „Teichwiesen“ an der B 487 / Bergheimer Straße stattfindende Großereignis geplant und ein tolles Programm zusammengestellt, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte.

Los geht’s am Freitag um 14 Uhr. Bürgermeister Peter Tigges wird die Kirmes mit dem Fassanstich beim Kellermarkt auf dem Spangenberger Marktplatz eröffnen. Dazu spielen die „Lederhosen“ zünftige Blasmusik – natürlich traditionell als „Ständchen mit Musikwunsch“. Außerdem bieten die Kirmesburschen Kirmesschnaps und Bier für einen Euro sowie Kaffee und Kuchen an.

Erstmals mit „Zumba-Party“

Von 18 bis 21 Uhr lädt „inForm-Personal-Training“ erstmals zu einer „Zumba-Party“ in das Festzelt ein. „Zumba“ ist ein von lateinamerikanischen Tänzen inspiriertes Tanz-Fitness-Programm, das irre viel Spaß macht. Wer Lust hat mitzumachen, wird gebeten, sich bei Marcel Dücker, T 0 56 63 / 4 15 93 33, anzumelden.

Ab 21 Uhr geht die Post richtig ab, wenn DJ Patrick bei der Kirmesdisco – ebenfalls im Festzelt – für Stimmung sorgt (Eintritt: 4 Euro).

Am Samstag lädt Pfarrer Dr. Volker Mantey um 18 Uhr zum Kirmesgottesdienst im Festzelt ein. Schließlich geht die Kirmesfeier darauf zurück, dass früher einmal im Jahr der Tag der Weihe der Kirche gefeiert wurde.

pdf der Sonderseiten Kirmes in Spangenberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.