Freiwilliges Soziales Jahr bei Eintracht Felsberg ein Erfolg

+
Immer am Ball bleiben mit dem FSJ im Sport: von rechts Dietrich Bürger und Stefan Schmid (Eintracht Felsberg), Ulrich Kraus (FSC), Benni Hütt, Karin Brandau, Marvin Krug, Bernd Sommer und Andreas Hesse.

Felsberg. „Die Arbeit lohnt sich.“ Mit diesen Worten hat der 1. Vorsitzende des Turn- und Sportvereins Eintracht 1983 Felsberg, Stefan Schmid, die bisherigen Aktivitäten des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) im Sport beschrieben.

Das FSJ sei eine große Hilfe für die Schulen, die Kindergärten und die Vereine und Verbände. Das bestärke die Eintracht, das FSJ mit Unterstützung der Sponsoren fortzusetzen.

Anlass der Bilanz: Das FSJ geht im September in die vierte Runde. Marvin Krug (19) ist der vierte FSJ-ler. Er folgt Benni Hütt.

„Es ist uns nicht alles gelungen, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Bürger zu Benni Hütt. Man freue sich über den nahtlosen Übergang zu Marvin Krug: „Er kommt aus der Leichtathletik und kennt sich in mehreren anderen Sportarten aus. Er kann mit Kindern umgehen, hat mehrere Geschwister und schon im Verein gearbeitet.“ Hütt sagte, der Umgang mit Kindern habe ihm sehr viel Spaß gemacht. Dietrich Bürger koordiniert das FSJ von Anfang an. Mit dem FSJ soll die Zusammenarbeit der beteiligten Vereine mit Kindergärten, Stadt und Schule weiter vertieft werden. Mit im Boot ist auch die Stadtjugendpflege. Bürger: „Wir sind glücklich, dass wir mit der Stadtjugendpflegerin und Streetworkerin Heike Miedler eine zusätzliche Betreuung haben. Die Zusammenarbeit hat sich bestens bewährt.“ (m.s./nh)

Kontakt: Dietrich Bürger, Telefon 05662/14 56

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare