Ausstellungseröffnung: Pfarrer Reinhard Keller zeigt Fotografien in der Stadtkirche

Pfarrer und Fotograf: Reinhard Keller zeigt bis Mitte Juni mehr als 40 Aufnahmen, die in den Kirchen der Gemeinde Franz von Roques entstanden sind. Fotos:  Rose

Treysa. Er hat den Blick eines befreundeten Fremden – so drückte es am Mittwochabend Pfarrer Dierk Glitzenhirn in der Stadtkirche in Treysa aus. Dabei sprach er von seinem Kollegen Reinhard Keller aus Obergrenzebach.

Der Pfarrer ist mit der Kamera auf Entdeckungsreise gegangen: Durch die Kirchen der Gemeinde Franz von Roques. Entstanden sind 41 eindringliche und sensible Fotografien, die Kirchenräume aus einer anderen Perspektive zeigen. Zu sehen sind die Bilder bis Mitte Juni im Altarraum der Stadtkirche Treysa, am Mittwoch war Ausstellungseröffnung.

Licht und Schatten

Klezmer-Klänge: Der Flötenkreis Obergrenzebach umrahmte die Eröffnung.

„Fotokunst ist etwas Vertrautes und Fremdes zugleich“, erklärte Glitzenhirn. Dekan Christian Wachter, der die Einführung hielt, sagte: „Ich freue mich, Bilder zu betrachten, die mit viel Überlegung entstanden sind.“ Kellers Fotografien ermöglichten dem Betrachter „über vertraute Räume hinaus zu kommen“. In den Fotos spiegele sich wider, dass es kein Schatten ohne Licht gebe. Auch aus seiner eigenen Kindheit hätten sich Bilder eingeprägt, erklärte Wachter: „Im Lichtstrahl tanzt der Staub, zieht Kreise immer neu. Ich hatte das Gefühl, dass Licht und Schatten zu mir sprechen.“ Kellers menschenlose Bilder erzählten von all jenen, die sich in Zeiten des Lichts an Schattenseiten erinnern ließen. Wachter wünschte den Gästen Muße und Tiefe der Betrachtung.

Duft der Kerze

Reinhard Keller dankte den Pfarrern der Kirchengemeinde für die Freiheit. Er habe in den Fotos seine Sichtweise abbilden können. Die Bilder seien Ergebnisse einer Entdeckungsreise durch die Kirchen. Gleichwohl hätten auch ihn Erlebnisse aus der Kindheit geprägt. „Das Schönste vom Gottesdienst war der Schluss, wenn die Kerzen erloschen und es wunderbar duftete“, erzählte der Obergrenzebacher.

Jenen Moment hat Keller in einer Aufnahme festgehalten. Die Idee sei gewesen, ein einigendes Band innerhalb der Kirchengemeinde herzustellen – das ist Keller zweifelsohne gelungen. Umrahmt wurde die Feierstunde von Klezmer-Klängen des Flötenkreises Obergrenzebach.

• Bis Sonntag, 16. Juni, täglich von 8 bis 17 Uhr in der Stadtkirche Treysa

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare