Fremder wollte Kind aus Altenstädt in sein Auto locken

+
Wieder hat ein Unbekannter versucht, ein Kind in sein Auto zu locken: Das Kind aus Altenstädt reagierte richtig und lief weg. Unser Foto zu diesem Thema ist gestellt. 

Altenstädt. Helle Aufregung in Altenstädt: Wieder einmal hat ein unbekannter Mann versucht ein Kind in sein Auto zu locken. Der Vorfall hat sich nach Auskunft von Polizeipressesprecher Wolfgang Jungnitsch schon am Dienstag ereignet.

Ein achtjähriges Mädchen aus Altenstädt war gegen 12 Uhr auf dem Heimweg von der Schule. Ein Mann in einem schwarzen Mercedes der A-Klasse soll neben dem Kind gehalten haben und zu ihm gesagt haben: „Steig ein, da hinten ist ein Zeppelin.“ Die Schülerin habe sich richtig verhalten und sei einfach weitergegangen, berichtet Jungnitsch.

Lesen Sie auch:

-Altenstädt: Mann wollte Kind nicht ins Auto locken

Hinweise zu diesem oder ähnlichen Vorfällen nimmt die Polizei in Wolfhagen oder die Kripo in Kassel entgegen. „Wir nehmen das sehr ernst und haben alle Reviere über den Vorfall informiert“, sagt der Polizeisprecher. Bei einem solchen Vorfall dürfe auch mal der Polizeinotruf 110 verwendet werden. „Wir sind da nicht böse, auch wenn es sich als Fehlalarm herausstellt.“

Die Nachricht aus Altenstädt machte in den vergangenen Tagen auch blitzschnell über Facebook die Runde.Im Kindergarten Regenbogenland in Altenstädt habe man sofort die Eltern informiert, so die Leiterin Andrea Groß. „Wir haben die Eltern gebeten, nicht nur auf das eigene, sondern auch auf andere Kinder verstärkt zu achten.“

Auch in der Elbetalschule, in der das betroffene Mädchen die zweite Klasse besucht, wurde der Vorfall thematisiert. „Ich habe mit meiner Klasse eine halbe Stunde über das Thema gesprochen“, sagte gestern Lehrer Bernhard Knieling. Nächste Woche wolle man in allen Klassen die Kinder informieren und für das Thema sensibilisieren.

Vor zwei Jahren hatte es mehrere Vorfälle dieser Art im Altkreis, in Zierenberg und Breuna gegeben. Damals waren mehrfach Schüler der Fritz-Hufschmidt-Grundschule, der Elisabeth-Selbert-Schule und der Grundschule Obervellmar von unbekannten Männern angesprochen worden.

Ein Vater aus Zierenberg hatte in diesem Zusammenhang einen weißen VW-Bus mit Frankfurter Kennzeichen beobachtet. Nach Beschreibung der Zierenberger Kinder waren es ältere Männer Ende 50. Die Kinder waren von den Männern aufgefordert worden ins Fahrzeug zu steigen, um ihnen zu zeigen, „wo man in Zierenberg Kaffee trinken kann“.

Ein Jahr vorher waren zwei kleine Kinder auf dem Spielplatz im Teichberg-Neubaugebiet von einer unbekannten Frau angesprochen worden. Nach Auskunft der Polizei hatten sich die Geschwister auf dem Spielplatz am Meißnerring aufgehalten. Sie seien von einer Frau mit ausländischem Akzent angesprochen worden. Diese forderte den dreijährigen Jungen und das sechsjährige Mädchen auf, mit zu ihrem Auto zu kommen, um dort kleine Kätzchen zu streicheln.

„Alles richtig gemacht“

„Die Kinder haben alles richtig gemacht und sind sofort weggelaufen“, berichtete seinerzeit die Polizei.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare