Aus der Melsunger Städteverbindung mit Koudougou wird eine richtige Partnerschaft

Freundschaft wird amtlich

Freunde, die Hilfe mobilisieren: Die Partnerschaftsvereins-Vorsitzenden Kouilbi Yaméogo (Koudougou, von links) und Emmanuel Goujard (Melsungen) mit Besucher Moussa Kaboré. Foto:  Schwarz

Melsungen/Koudougou. Seit 20 Jahren sind die Städte Melsungen und Koudougou (Burkina Faso) freundschaftlich verbunden. Nun ist es Zeit, „aus der Verlobung eine Hochzeit zu machen“, sagt Emmanuel Goujard, Vorsitzender des Melsunger Städtepartnerschaftsvereins.

Der Partnerschaftsvertrag solle nächsten Monat in Koudougou unterzeichnet werden. Laut Goujard wird ein Dutzend Melsunger in der Zeit vom 4. bis 13. Dezember in die westafrikanische Partnerstadt reisen. Die meisten Mitfahrer seien keine Offiziellen, sondern unterhielten eine Kinderpatenschaft und nähmen die Gelegenheit wahr, ihre Schützlinge vor Ort zu besuchen. Insgesamt 450 Kinder in Koudougou werden inzwischen von Familien aus dem Raum Melsungen unterstützt.

Auch viele Firmen beteiligen sich an dieser humanitären Verbindung. Zum Beispiel fördern die Melsunger Mitarbeiter der Kreissparkasse zwei Kinder in der Partnerstadt. Eine Finanzspritze von 300 Euro gaben sie jetzt Kouilbi Yaméogo mit auf den Weg. Der Chef des Partnerschaftskomitees in Koudougou war zu Besuch in Melsungen, um die Verschwisterungsfeierlichkeiten vorzubereiten.

Schulsachen und Gesundheit

In Koudougou profitieren die Kinder aber nicht nur von Zuwendungen ihrer Paten. Auch werden nicht zweckgebunde Spenden eingesetzt, um die Lebensverhältnisse der Jungen und Mädchen in dem bitterarmen Land zu verbessern. Einmal pro Jahr wird für sie eine medizinische Untersuchung organisiert, um zu verhindern, dass relativ leicht zu behandelnde Leiden schlimme Folgen für die Kinder haben, berichtet Emmanuel Goujard. Seit 2009 organisieren die Helfer außerdem aus Spendengeld, dass Schulanfänger in Koudougou eine Erstausstattung an Schulmaterial bekommen.

Mit Anschub aus Melsungen erhalten junge Menschen in Koudougou auch bessere Ausbildungschancen. Kouilbi Yaméogo, der einst bei B. Braun Industriemechaniker gelernt hat, betreibt in der Partnerstadt seit 2008 ein Ausbildungszentrum, wo 65 Schüler parallel zum Unterricht eine Friseur- oder Maurerlehre machen. Demnächst sollen dort auch Elektro- und Sanitärberufe erlernbar sein, berichtet Yaméogo und erzählt dankbar, dass sein früherer Arbeitgeber B. Braun dieses Vorhaben mit 160 000 Euro fördere. „Im französisch geprägten Burkina Faso gab es bisher kein duales Ausbildungssystem, wie wir es hier kennen“, sagt Emmanuel Goujard. (asz) Spendenkonto: Partnerschaftsverein Melsungen, Stichwort: Koudougou, Kontonummer 110 103 11 bei der Kreissparkasse Schwalm-Eder, BLZ 520 521 54

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare