Friedrich Wiegand mit Pflegemedaille des Landes Hessen ausgezeichnet

Zeit, füreinander da zu sein: Friedrich Wiegand (84) kümmert sich seit 30 Jahren um seine Frau Elisabeth (81), die an Multiple Sklerose erkrankt ist. Foto:  Skrzyszowski

Hilgershausen. Jeden Morgen deckt Friedrich Wiegand den Kaffeetisch. Dann frühstücken er und seine Frau Elisabeth gemütlich in ihrem Fachwerkhaus in Hilgershausen. Auf den ersten Blick beginnt ihr Tag wie der vieler anderer auch.

Was jedoch nicht selbstverständlich ist: Der 84-Jährige hilft seiner Frau morgens auch beim Anziehen und Waschen. Er kümmert sich um das Mittagessen und kocht Zwetschgen und Äpfel aus dem eigenen Garten ein. Seit rund 30 Jahren pflegt er seine Frau. Die 81-Jährige ist an Multiple Sklerose erkrankt.

In Wiesbaden zeichnete ihn das Hessische Sozialministerium nun mit der Pflegemedaille des Landes Hessen aus. Auch Stadtrat Hans Poth reiste mit einem Geschenk nach Wiesbaden. Er würdigte im Namen der Stadt Felsberg das soziale Engagement.

Doch was außergewöhnlich scheint, ist für Friedrich Wiegand selbstverständlich: „Es ist schön, dass wir in unserem Alter noch zu Hause leben können. So können wir uns die Zeit nehmen, die wir brauchen und füreinander da sein“, sagt Friedrich Wiegand. „Es fing alles ganz langsam an. Zuerst hat nur mein Bein gekribbelt“, sagt Elisabeth Wiegand. Es habe eine ganze Weile gedauert, bis die Ärzte die Diagnose gestellt haben. Mittlerweile sitzt die 81-Jährige im Rollstuhl. Als seine Frau noch alleine zurecht kam, hat Friedrich Wiegand als Milchkontrolleur beim Landeskontrollverband Kurhessen gearbeitet.

Mit 63 Jahren ist er dann in Rente gegangen. Doch Langeweile kennt er nicht. Nicht nur, weil er sich nun rund um die Uhr um seine Frau kümmert. Montags, mittwochs und freitags müsse alles etwas schneller gehen. Denn dreimal in der Woche fahren die beiden vormittags nach Wabern zur Krankengymnastik. „An den anderen Tagen turne ich alleine im Flur“, erklärt Elisabeth Wiegand. Ihr Mann hat auch sonst eine ganze Menge Hobbys: Friedrich Wiegand hört gerne HR4, baut noch Gemüse im Garten an und steuert seinen Aufsitzmäher natürlich selbst über die Grünflächen.

Zeitung und Fußball

Er liest gerne Zeitung und liebt das Kreuzworträtsel. Seine Frau hört zwar lieber Radio, und er guckt lieber Nachrichten und Fußball im Fernsehen. Doch eines mögen sie beide: das Kartenspielen. „Bis vor kurzem haben wir noch regelmäßig Rommé gespielt. Wir suchen wieder nette Leute, die Lust haben mit uns zu spielen“, sagt Elisabeth Wiegand. Und sie sind beide Mitglied in der MS-Gruppe Felsberg - dort ist Friedrich Wiegand auch Kassenwart.

Wenn es mal nicht alleine geht, packen auch Familienmitglieder mit an. Doch für Friedrich Wiegand steht fest: „Solange ich es noch kann, helfe ich.“ Und auch seine Frau Elisabeth hofft, dass es noch eine Weile ohne fremde Hilfe geht. (nsk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare