Frielendorf lobt Contest für Nachwuchs-Bands aus 

Die Jury: von links Hans-Joachim Schwertner, Tobias Maus und Sebastian Werner.

Frielendorf. Der Frielendorfer Gewerbe- und Tourismusverein Frielendorf Aktiv hat „FORK“ ins Leben gerufen.

Der Name steht für Frielendorfer Open-air Rock und Kulinarik. Dabei sollen Nachwuchsbands die Chance, ihr Talent auf großer Bühne vor großem Publikum vorzustellen. Unter den Bewerbungen wählte eine erfahrene Jury fünf Gruppen für den Auftritt am Samstag, 2. September, am Frielendorfer Bauhof aus.

Kulinarik steht für die örtliche Gastronomie. Sie will zeigen, dass sie mehr zu bieten hat als Currywurst und Pommes. Folgende Betriebe sorgen für den kulinarischen Genuss: Campingplatz Frielendorf, Speisegaststätte Orth Lenderscheid, Wellness-Paradies Frielendorf, Silberseeklause Frielendorf, Burgbergstube Homberg, Burger-Variationen, Café Markt 13, Markai´s Gründau, DiDi Vino Frielendorf. Es spielen:

Red Carpetrockt die Bühne ab etwa 16 Uhr. Die fünf Bad Hersfelder Jungs zwischen 17 und 22 Jahren spielen seit 2015 unter dem Namen Red Carpet. Sie covern Songs von den Red hot Chili Peppers, R.E.M., Kraftclub, Chuck Berry, den Sportfreunden Stiller und einigen bekannten Musikern mehr.

Cello gesucht - Trio auf der Suchespielt ab etwa 17.30 Uhr. Cello gesucht spielt hauptsächlich Coversongs von deutschen Künstlern, wie zum Beispiel Silly, Mark Forster und Annett Louisan. Es dürfen aber auch internationale Songs von Peter Gabriel, Amy Winehouse oder Aura Dione nicht fehlen.

Ties - die Rockband der Musikschule Baunatal tritt ab etwa 19 Uhr auf. Die Band hat sich inzwischen auf Modern Rock und Pop festgelegt. Wobei die fünf Musiker am liebsten Songs mit Schwung und guter Laune covern - also einfach Songs, die Spaß machen.

TonTourismus steht für eigene Songs, deutsch und hart. Sie spiel ab etwa 20.30 Uhr. Das sind fünf rockige Jungs, die immer ein Ziel im Kopf haben: Ihre handgemachte Musik zu genießen und die Zuhörer mit ihren Songs mitzureißen. Mit knackigem Rock, stimmigen Gitarrenriffs und atmosphärischen Synthies, setzen die Nordhessen ihre Ziele in die Tat um.

Burnoutheizt das Publikum ab etwa 22 Uhr ordentlich ein. Burnout, das sind vier Berufsfeuerwehrleute von der Kasseler Feuerwehr, die sich vor etwa fünf Jahren zu einer Coverrockband formierten – und über 50 Titel verschiedener Rockbands im Gepäck haben.

Obwohl drei der Bandmitglieder aus Kassel und Umgebung kommen, hat die Band einen Bezug zur Schwalm bzw. Frielendorf. Markus Böse ist in Gilserberg zu Hause und Sarah Schmerer kommt aus Frielendorf. Die Jury besteht aus Hans-Joachim Schwertner, aus Tobias Maus sowie aus Sebastian Werner. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare