Anna und Christian Nill aus Obergrenzebach besuchten die New Yorker Feuerwehr

Frielendorf in Manhattan

Frielendorf/New York. Die Feuerwehrleute Anna und Christian Nill aus Obergrenzebach besuchten die mit 16 000 Mitarbeitern größte Feuerwehr der Welt: das „New York City Fire Department“ (FDNY).

„Eine gute Anlaufstelle dafür ist die „FDNY Fire Zone“ im Rockefeller Center im Herzen Manhattans“, sagte Christian Nill. Das FDNY wird jährlich von vielen Feuerwehrangehörigen aus aller Welt besucht, und viele lassen ein Ärmelabzeichen ihrer Heimatfeuerwehr in New York. „Dort hängen bereits knapp 5000 Abzeichen von Feuerwehren quer über den Globus. Die genaue Anzahl weiß dort auch niemand so recht, auf alle Fälle ist seit November das Ärmelabzeichen der Feuerwehr Frielendorf Teil der beeindruckenden Sammlung“, freuen sich Christian und Anna Nill.

Besetzt ist die „Fire Zone“ immer mit einem Feuerwehrangehörigen des FDNY, der gerne Rede und Antwort steht, berichten die beiden Obergrenzebacher. So erklärte der New Yorker Feuerwehrmann Ned Coulter den zwei Brandschützern aus Deutschland, dass das Auswahlverfahren für Bewerber bei der Feuerwehr in New York sehr streng sei. Unter anderem müsse man sich 90 Sekunden an eine Mauer hängen und dürfe dabei nicht abrutschen. Nach den 90 Sekunden folge das Hochziehen und Übersteigen der Mauer. Daran würden bereits über 90 Prozent der Probanden scheitern, erklärte er den Feuerwehrleuten aus Obergrenzebach.

Neben der Nutzung als Besucherzentrum dient die „FDNY Fire Zone“ aber in erster Linie als Mittel für die Brandschutzerziehung von Kindern. Zu diesem Zweck können in einem Nebenraum Wände und Türen erhitzt sowie die Sicht durch Rauch eingeschränkt werden. Alles sieht wie in einer Brandwohnung aus. Kindern soll damit das richtige Verhalten im Brandfall erklärt werden, erzählte der New Yorker Feuerwehrmann den beiden Obergrenzebachern bei ihrem Besuch. (syg)

Informationen: www.fdnyfirezone.org

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare