Frielendorfer Fußballkinder tippen auf Sieg der Deutschen Nationalmannschaft

+
Gute Idee: Die E-Jugend der SG Ohetal/Frielendorf, jetzt D-Jugend, lief schon vor der WM in Russland bei Spielen im Nationaltrikot auf. Im Bild ein Teil der Mannschaft: Von links Lenn Ruhoff, Felix Kretschmer, Anton Böhnert, Artur Kraus, Björn Hellmuth (Trainer), Emilia Tigges, Liliya Bruch, Thomas Kretschmer (Trainer), Luca Hellmuth, Luke Cerba, Paul Rödiger und Nick Hölke. Foto: Matthias Haaß

Frielendorf. Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist auch bei den Kindern der D-Jugend der SG Ohetal/Frielendorf Gesprächsthema Nummer eins. Mit den Leistungen der deutschen Nationalmannschaft sind die im Schnitt zehn Jahre alten Fußballer aber bislang gar nicht zufrieden.

Die Deutschen hätten Glück gehabt, dass „der Toni“ das reingehauen habe, sagt Luke Cerba und Mannschafskollege Lenn Ruhoff liefert auch gleich die Analyse mit: „Das Problem bei den Deutschen ist, dass sie nicht kontern können.“ Bei aller Kritik haben die Kinder die Hoffnung auf ein Weiterkommen der Nationalkicker aber bei Weitem noch nicht aufgegeben. Die Mannschaft werde auf alle Fälle in die K. o.-Runde kommen, ist Luke überzeugt.

Ein Teil der Frielendorfer Nachwuchsspieler ist sogar noch weitaus optimistischer und sieht Jogis Elf im WM-Finale. Soweit will Björn Hellmuth, einer der C-Lizenz-Trainer, nicht gehen, aber auch der aktive Fußballer sieht die Deutschen auf einem guten Weg: „Der Knoten ist jetzt geplatzt und gegen die Südkoreaner wird es ein klares Ding.“ Auf dem Platz ist sowieso alles ganz simpel, findet Emilia Tigges: „Wenn man es kann, dann ist es ganz einfach.“ Eine Auswirkung auf die Nachwuchssituation werde die WM wohl eher nicht haben, meint Thomas Kretschmer, zweiter Trainer der D-Jugend. Eine Einschätzung die auch der Hessische Fußballverbund teilt. Nach Großereignissen steige die Zahl der Pass-Neuausstellungen zwar leicht an, ein Zusammenhang könne allerdings nur vermutet werden, erklärt Michael Schäfer, Abteilungsleiter Jugend im Verband.

Viel wichtiger als große Turniere sei eine konsequent attraktive Jugendarbeit, betont Holger Kraft, Vorsitzender des Tuspo Frielendorf. Gemeinsam mit dem VfL Verna/Allendorf und dem SW Welcherod bildet der Verein die seit 25 Jahren bestehende Spielgemeinschaft. Für D-Jugendspieler Felix Kretschmer ist die Sache jedenfalls ganz klar: „Ich spiele Fußball, weil es mir einfach Spaß macht.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare