Allerlei Delikatessen rund ums Ei

Frielendorfer Landfrauen verraten leckere Rezepte für Osterfeiertage

+
Solei: Am besten zwei bis drei Tage sollten die Eier in der Sole ziehen, um ihr Aroma zu entfalten.

Frielendorf. Auch wenn es draußen kalt und noch längst nicht alles vom Eis befreit ist, nähert sich Ostern mit großen Schritten. Höchste Zeit, sich zumindest kulinarisch auf das Auferstehungsfest einzustellen – mit Rezepten rund ums Ei.

Damit kennen sich die Frielendorfer Landfrauen bestens aus, wie bei einem Termin in der Küche von Martina Seidl schnell klar wird. Zum Auftakt des Kochtermins mit Marianne Drescher und Ursula Haaß, Ernährungsfachkraft des Bezirklandfrauenvereins, gibt es selbst gemachten Eierlikör – für Martina Seidl ein Muss vor jedem Osterfest.

Eierlikör

„Eigentlich trinke ich keinen Eierlikör, aber über Eis mit Sahne schmeckt er super lecker“, sagt Seidl. Auch pur lässt sich der Likör fabelhaft sanft über der Zunge zergehen. „Wenn man Kondensmilch statt Sahne verwendet, bleib der Likör schön dünnflüssig“, rät die Landfrau. Im Kühlschrank hält sich der Trunk so mindestens drei Wochen.

Eierlikör, süße Eierpfannkuchen, herzhaftes Eierschmalz und würzige Soleier: Für jeden Geschmack haben die Landfrauen ein Rezept parat. „Soleier standen früher neben Frikadellen und Gurken in den Frielendorfer Gaststätten Hassia und Krone immer auf der Theke“, erinnert sich Marianne Drescher, die bei Edda Wilhelm, Seniorchefin des mittlerweile geschlossenen Gasthauses Krone, noch einmal nachgefragt hat: „Und die Menagerie stand auch dabei.“ Gemeint sind Essig und Öl, Pfeffer und Senf. Diese Zutaten runden den Geschmack der in einer Salzlösung eingelegten, gekochten Eier ab. Ein fast in Vergessenheit geratener Genuss aus Omas für Ostern, Silvester und den kleinen Hunger zwischendurch. Früher habe es in den Gaststätten unter den Männern auch Soleier-Wettessen gegeben, das Ei für 40 Pfennige, erinnere sich Edda Wilhelm. 

Soleier

Und so gelingen Soleier-Rezept für zehn Eier: Ein Liter Wasser, die Schale einer Zwiebel, 60 Gramm Salz, einen Teelöffel Zucker, einen Teelöffel Kümmel, einen Teelöffel schwarzen Pfeffer, drei Stück Piment oder Wacholderbeeren und ein Lorbeerblatt aufkochen und so lange rühren, bis sich das Salz gelöst hat und eine „Sole“ entstanden ist.

„Damit sie den Sud gut aufnehmen, werden die Eier direkt vor dem Einlegen gekocht“, sagt Martina Seidl: Eier an der runden Seite einmal anstechen, zehn Minuten hart kochen, abgießen und kalt abspülen, dann jedes Ei einzeln auf der Arbeitsfläche leicht anschlagen, sodass die Schale rundherum Risse bekommt. Eier in ein großes Glas schichten. Danach die leicht abgekühlte, noch warme Salzlösung über die Eier gießen, sodass alles vollständig bedeckt ist. Die Eier mindestens 24 Stunden, besser zwei, drei Tage in der Sole ziehen lassen, kühl stellen. „Durch die Risse in der Schale zieht etwas Salz und das Aroma der Gewürze ins Ei und die braune Farbe der Zwiebelschale zeichnet sich wie ein Marmormuster auf den Eiern ab“, so die Landfrauen.

Die Soleier sind so ruckzuck zubereitet, gegessen werden sie jedoch auf einer ganz besondere Art, und dafür braucht es etwas Geduld: Zum Essen die Soleier schälen, halbieren und das Eigelb mit einem Löffel vorsichtig heraus lösen. Je etwas Essig und Öl in die entstandene Mulde geben, mit einer Prise Pfeffer würzen und das Eigelb wieder einsetzen, zum Schluss etwas Senf darauf geben. „Dann nimmt man die Hälften mit einem Mal in den Mund“, so Marianne Drescher.

Die Soleier halten sich im Kühlschrank mehrere Tage, werden aber mit der Zeit etwas salziger im Geschmack. Wer bunt marmorierte Eier mag, kann den Sud zudem mit etwas Rote Beete oder Petersilie einfärben. Nach dem Pellen zeichnen sich die Risse in der Schale dann wie marmoriert ab. „Wer auf die Marmorierung verzichten möchte, kann die Eier auch schon direkt nach dem Kochen schälen und in die Sole legen“, so die Landfrauen abschließend.

Eierlikör

Zutaten für einen Liter: 8 frische Eigelb, 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker, 250 Gramm Puckerzucker, 1 Dose Kondensmilch (340 Milliliter, 7,5 Prozent Fett), 250 Milliliter weißer Rum. 

Und so geht’s: Für den Eierlikör das Eigelb und den Vanillezucker in einer Metallschüssel verrühren, nach und nach den Puderzucker, die Milch und den Rum unterrühren. Die Masse mit dem Schneebesen des Rührgeräts über heißem Wasserbad circa sechs Minuten lang aufschlagen, bis eine cremige Flüssigkeit entsteht. Mit einem Trichter in Flaschen füllen. Gut verschlossen, hält sich der selbst gemachte Eierlikör im Kühlschrank für rund vier Wochen.

Eierkuchen

Zutaten: 225 Gramm Weizenmehl, 1 Päckchen Vanille-Soßenpulver, 6 Gramm Backpulver, 2 bis 3 Eigelb, 1 Teelöffel Salz, etwas Zucker, 0,5 Liter Milch, 2 bis 3 Eiweiß, etwas Fett zum Backen.

Zubereitung: Alle Zutaten nach und nach in einer Schüssel gut verrühren und darauf achten, dass keine Klumpen entstehen. Zuletzt das zu steifem Schnee geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. In einer Pfanne mit Fett von beiden Seiten goldgelb backen. Die fertigen Eierkuchen mit Zucker und Zimt bestreuen. Dazu schmeckt ein Apfelkompott.

Eierschmalz

Schmackhafter Brotaufstrich zur Osterzeit. Zutaten: 4 Eier, 2 gehäufte Esslöffel Schmalz, 1 Bund Schnittlauch. 

Zubereitung: Die Eier hart kochen und fein hacken. Mit Schmalz und dem fein geschnittenen Schnittlauch gut verrühren. Mit Salz abschmecken.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.