Informationsstand des evangelischen Kindergartens Fritzlar auf dem Marktplatz

Fritzlar: Erzieherinnen wollen gegen neues Gesetz protestieren 

+
Sorgen um die Qualität der Betreuung: Dorothee Schäfer, Leiterin der Kinderarche in Fritzlar, und ihre Kolleginnen wollen über ein geplantes Gesetz informieren. Fo

Fritzlar. Um Kinderförderung geht es in einem geplanten Gesetz der Hessischen Landesregierung, jedenfalls trägt das Gesetz diesen Namen. Erzieherinnen und andere Verantwortliche befürchten jedoch, dass die Qualität der Kinderbetreuung darunter leidet und wollen protestieren.

Am morgigen Mittwoch wollen Mitarbeiterinnen der evangelischen Kindergärten in Fritzlar (Regenbogenland, Kinderarche und Kindergarten am Eulenturm, Züschen) über das Gesetz informieren. Von 9 bis 12 Uhr wollen sie das an einem Informationsstand auf dem Fritzlarer Marktplatz tun.

Bis zu 25 Kinder pro Gruppe

Die Kindheit verlagere sich immer stärker in Institutionen, sagt Dorothee Schäfer, Leiterin der Kinderarche in der Flugplatzsiedlung. Daher sei die Qualität dieser Betreuung so wichtig.

Diese sieht sie in Gefahr, wenn die Gruppen in den Einrichtungen größer werden. Im Gesetzentwurf sind bis zu 25 Kinder vorgesehen, momentan liege die Maximalzahl bei 20. „Unsere Kinder brauchen viel Zuwendung“, sagt Schäfer und das heißt auch entsprechend viel Personal.

Eine Neuerung im Gesetz klingt unspektakulär, könne aber große Auswirkung haben, befürchtet die Tagesstättenleiterin. Laut Entwurf soll die Finanzierung dann nicht mehr – wie bisher – pro Gruppe, sondern pro Kind abgerechnet werden.

Aus Sicht der Landesregierung bringt das mehr Flexibilität, aus Sicht von Dorothee Schäfer bringt es vor allem Unsicherheit für die Arbeitsverhältnisse. Wenn unklar sei, wie sich die Finanzverhältnisse je nach Kinderzahl änderten, müsse man stärker auf befristete Arbeitsverträge für Erzieherinnen zurückgreifen. Dabei gelte jetzt schon: „Gute Fachkräfte sind Mangelware.“

Es könne dazu kommen, dass Einrichtungen ihre Öffnungszeiten einschränken würden, weil Geld fehle, befürchtet Schäfer Nicht alles im Gesetz sei schlecht. Aber auf die Probleme wolle sie mit ihren Kolleginnen hinweisen, morgen in Fritzlar.

Von Olaf Dellit


• Podiumsdiskussion: Heute diskutieren Politiker und Betroffene über das Kinderförderungsgesetz, Moderation: Petra Nagel, ab 20 Uhr, Hephata-Kirchsaal in Treysa.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare