Fröhlich-Büros als Rathaus für Felsberg im Gespräch

Rathaus Feldberg

Felsberg. Das Felsberger Rathaus für 2,5 Mio. Euro plus 800.000 Euro für den Bürgersaal sanieren oder mit der Stadtverwaltung umziehen. Vor dieser Entscheidung steht in den nächsten Monaten das Felsberger Parlament.

Aber erst, seitdem klar ist: Die Verwaltung könnte sich im Bürogebäude der früheren Baufirma Fröhlich an der Mittelhöfer Straße einrichten.

Mit einer Fläche von 2500 Quadratmetern, auf denen bis zum Konkurs im Jahr 1997 120 Menschen arbeiteten, ist das Gebäude für die Verwaltung als alleinigen Mieter deutlich zu groß. 40 Mitarbeiter hat die Stadtverwaltung, benötigt würde somit nur ein Teil der Fläche.

Einen Hauptmieter zu haben, ist den Eigentümern Jörg Fröhlich-Gildhoff und Helmut Morsch wichtig. Das Foyer, Sitzungszimmer und Büros sind in einem guten Zustand. die Flure müssten gestrichen und ein Aufzug im Treppenhaus eingebaut werden. „Die Zimmer sind quasi fertig“, sagt Fröhlich-Gildhoff.

Doch bevor ein langfristiger Mietvertrag beziehungsweise ein Vertrag über Mietkauf abgeschlossen werden kann, ist noch ein Fragenkatalog seitens der Stadtverwaltung abzuarbeiten. Das letzte Wort haben dann die Stadtverordneten.

Zu den Prüfkriterien gehören laut Bürgermeister Volker Steinmetz beispielsweise:

• Lage und Erreichbarkeit, denn das Gebäude befindet sich etwas außerhalb von Gensungen,

• Erweiterungsmöglichkeiten beispielsweise für eine interkommunale Verwaltung,

• Barrierefreiheit (Aufzug),

• Schadstoffbelastung ( Eigentümer haben ein Gutachten in Auftrag gegeben),

• Brandschutz,

• Dämmung und

• Finanzen.

Da es für die Sanierung des jetzigen Rathauses eine zeitlich begrenzte Förderung gibt, müsste die Entscheidung noch dieses Jahr fallen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare