Schwerer Unfall: Fünf Jugendliche nach Sturz in die Tiefe verletzt

Rhöda. „Die müssen mehr als nur einen Schutzengel gehabt haben“, kommentierte ein Polizeisprecher einen Verkehrsunfall, der sich am Pfingstsonntag gegen 23.25 Uhr auf der engen Kreisstraße zwischen Rhöda und Breuna ereignete.

Laut Polizeibericht waren fünf junge Leute von Rhöda in Richtung Breuna unterwegs. Sie waren zuvor auf dem Schützenfest in Volkmarsen gewesen, dann noch auf einem Geburtstag in Rhöda. Nun sollte wohl eine der fünf Wageninsassen, eine 13-Jährige aus Breuna, nach Hause gebracht werden.

Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der 18-jährige Fahrer, ein Volksmarser, der nach Polizeiangaben erst seit knapp vier Wochen den Führerschein hat, mit dem Auto nach rechts auf die Bankette. Der Wagen geriet von der Fahrbahn ab stürzte die sechs Meter tiefe Böschung hinunter, überschlug sich dabei mehrfach und knickte zwei Bäume ab.

Mit dem Heck schlug das Fahrzeug schließlich im Bigge-Bach ein. Die Fünf Fahrzeuginsassen - neben dem Fahrer und der 13-Jährigen Breunaerin noch drei 16-Jährige aus Volkmarsen - konnten sich selbst aus dem Fahrzeugwrack befreien.

Fotos vom Unfallort

Fünf Jugendliche nach Sturz in die Tiefe verletzt

Eine Passantin verständigte die Rettungsdienste. Der Fahrer, der laut Polizeibericht keinen Tropfen Alkohol getrunken hatte, erlitt einen Armbruch und wurde zur weiteren Bahndlung ins Warburger Krankenhaus transportiert. Die übrigen Fahrzeuginsassen erlitten einen Schock und wurden zur Untersuchung in die Wolfhager Klinik gebracht.

Den Schaden gab die Polizei mit 12.000 Euro an.

Die Breunaer Feuerwehr, die schon gegen Mittag zu einem Verkehrsunfall gerufen worden war, rückte mit ihrem Unfallzug aus und wurde bei den Arbeiten an der Unfallstelle von Einsatzkräften aus Oberlistingen unterstützt. (nom)

Aus Rücksicht auf Opfer und Angehörige haben wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel gesperrt. (HNA Online)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion