1. WLZ
  2. Hessen

Maskenverweigerer rastet im ICE aus: Wiedersehen mit Polizei kurz nach Entlassung

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

In einem ICE der Deutschen Bahn dreht ein Mann durch. (Symbolbild)
In einem ICE der Deutschen Bahn dreht ein Mann durch. (Symbolbild) © Martin Schutt/dpa

In einem ICE weigert sich ein Mann, eine Maske aufzusetzen. Wenig später eskaliert die Situation, die Polizei muss eingreifen. Am gleichen Tag wird der Mann erneut auffällig.

Fulda – Ein Maskenverweigerer ist im ICE von Berlin nach Mannheim ausgerastet. Er bedrohte und beleidigte einen Zugbegleiter, der ihn auf die fehlende Mund-Nasen-Bedeckung angesprochen hatte. Der 32-jährige Mann wurde so aggressiv, dass die Polizei zur Hilfe kommen musste und den Mann schließlich aus dem Zug holte, so die Bundespolizei in einer Mitteilung. Doch nicht viel später wurde der Mann erneut auffällig.

Der Vorfall ereignete sich am Montagnachmittag (04.04.2022) gegen 14.50 Uhr. Da sich der 32 Jahre alte Mann aus Lauscha (Landkreis Sonneberg) auch nach mehrfacher Aufforderung des Zugpersonals weigerte, eine Maske aufzusetzen, sollte er aus dem Zug geworfen werden. Doch der Mann verhielt sich so aggressiv, dass zwei Streifen der Bundespolizei Fulda hinzugerufen wurden.

Maskenverweigerer rastet aus: Polizei trifft ihn wenig später wieder

Die Beamten eskortieren den Unruhestifter schließlich aus dem Zug. Beruhigen wollte sich der 32-Jährige aber nicht: Auch der Polizei warf der Mann Beleidigungen entgegen und drohte mit Gewalt. „Nur aufgrund der Besonnenheit der Beamten konnte eine Eskalation der Situation verhindert werden“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Kurz darauf wurde der Mann entlassen.

Doch nicht viel später fiel der Mann erneut auf. Wieder beleidigte der 32-Jährige am Bahnhof Fulda Mitarbeiter an einem Servicepoint der Bahn. Erneut wurde die Polizei verständigt, erneut versuchten die Beamten, den Mann zur Vernunft zu bringen. Schließlich brachten sie ihn zu seinem Anschlusszug. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren unter anderem wegen Bedrohung und Beleidigung.

In einem Regionalzug bedrohte ein 43 Jahre alter Mann einen anderen Fahrgast mit einer Schusswaffe. Der mutmaßliche Täter konnte am Bahnhof Fulda gestellt werden. (spr)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion