Erlebnisregion stellt neues Urlaubsmagazin vor – Übernachtungszahlen stiegen auch im Kreisteil an

Fuldatal-Tourismus ist im Aufwind

Informativ: Das neue Magazin der Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, das hier der Melsunger Bartenwetzer hält.

Kreisteil Melsungen. Die Erlebnisregion Mittleres Fuldatal erfreut sich bei Touristen aus dem In- und Ausland wachsender Beliebtheit. Damit das auch so bleibt, gibt es jetzt das Urlaubsmagazin 2011, in dem sich die Mitgliedskommunen und die Gastgeber präsentieren.

Diese Woche stellten Rotenburgs Bürgermeister Manfred Fehr und der Geschäftsführer der Erlebnisregion, Marcus Eulenberg, den neuen Prospekt vor.

Insgesamt zeigten sich Manfred Fehr und Marcus Eulenberg zufrieden mit der Tourismusentwicklung in der Erlebnisregion. „Die Zahlen sind stabil und steigen sogar leicht“, erklärte Eulenberg, obwohl es für die ganze Erlebnisregion aus Gründen des Datenschutzes keine absoluten Übernachtungszahlen gibt.

Um künftig in möglichst vielen Teilen Deutschlands zu punkten, wird das Urlaubermagazin auch auf Reisemessen als Werbemittel eingesetzt. In dem Urlaubsmagazin präsentieren sich die elf Mitgliedsgemeinden von Guxhagen bis Ronshausen auf Imageseiten in deutscher und englischer Sprache.

Neues Brauereimuseum

Der Prospekt ist reich bebildert, enthält Karten, Informationen über Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Pauschalangebote, sowie die Beschreibungen von Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, aber auch von Campingplätze und Gaststätten – und ist deshalb auch für Einheimische nützlich. Die Bilder in der Broschüre sind gegenüber der Vorgängerschrift aktualisiert, so ist das neue Malsfelder Brauereimuseum bereits mit einer Innenansicht vertreten.

Finanziert wird die 122 Seiten starke Hochglanz-Broschüre, die in diesem Jahr eine Fachwerkansicht aus Rotenburg ziert, durch die Umlage der Mitgliedsbetriebe und durch Anzeigen.

Derzeit 143 Mitglieder

Derzeit zählt die Erlebnisregion 143 Mitglieder, die je nach Größe und Art ihrer touristischen Unternehmung Beiträge in zwischen 100 und 1500 Euro pro Jahr bezahlen. „Die größeren Betriebe der Region sind bei uns fast alle Mitglied“, sagte Eulenberg. Dennoch hofft er, in diesem Jahr die 150-Mitglieder-Marke zu knacken.

Mehr Mitglieder bedeuten mehr Budget und mehr Werbung. „Dann könnten wir künftig eine größere Trommel rühren, statt nur auf der Blockflöte zu pfeifen“, meinte Rotenburgs Bürgermeister Manfred Fehr anlässlich der Vorstellung des Magazins.

Von Kai A. Struthoff und Lorenz Grugel

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare