Freie Wähler sehen dringlichere Finanzvorhaben

Fußgängerzone: FWG gegen Ausbau

Melsungen. Die neu gegründete Freie Wählergemeinschaft Melsungen hat sich strikt dagegen ausgesprochen, dass die Fritzlarer Straße vom Marktplatz bis zur Friedhofsstraße baulich an die innerstädtische Fußgängerzone angeglichen wird.

Dazu habe man auch Gespräche mit Anliegern geführt, schreibt Martin Gille von der FWG in einer Pressemitteilung. Viele Innenstadtbewohner würden die Fußgängerzonenerweiterung ablehnen. Das Vorhaben, das in der jüngsten Stadtverordnetensitzung auf Initiative der SPD beschlossen wurde, stehe vom Kostenaufwand her in keinem Verhältnis zu dem Nutzen, der zu erwarten sei.

Einstieg in Planung

Im städtischen Haushaltsplan für 2011 hatte das Parlament zunächst 20 000 Euro für Planungsleistungen zur Verfügung gestellt. Dieser Betrag könne eingespart werden, sagten der Spitzenkandidat fürs Stadtparlament, Thomas Bonsels, und Magistratsbewerberin Gisela Witzel. Für den Fall, dass die FWG ins Stadtparlament gewählt wird, wolle man zum Thema Fritzlarer Straße umgehend einen Änderungsantrag zum Haushaltsplan einbringen.

Schlaglöcher und Haspel

Es gebe andere Aufgaben für die Stadt, die wichtiger seien, schreiben die Freien Wähler. Durch die jüngste Frostperiode seien in Melsungen viele Straßenschäden eingetreten, die mit erheblichem Kostenaufwand beseitigt werden müssten. Im Bereich Fritzlarer Straße sei eine Renovierung des Melsunger Jugendtreffs Haspel dringend erforderlich, koste viel Geld und sei wichtiger als der Fußgängerzonen-Ausbau. (asz)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare