Vier Pferde sorgen in der Niederelsunger Inszenierung von Ben Hur für Nervenkitzel

Im Galopp über die Bühne

Starkes Gespann: Ben Hur-Double Thomas Rohlfing (normalerweise gespielt von Michael Schneider) und Messala-Double Erwin Borkenhagen (normalerweise gespielt von Dieter Wehner) sind sichtlich zufrieden mit der ersten tierischen Probe. Foto:  Hoffmann

Niederelsungen. Eigentlich ist es ganz still rund um die Waldbühne oberhalb von Niederelsungen. Steht jedoch eine Aufführung der Spielgemeinschaft Waldbühne Erich Oberlist kurz bevor, dann kann es in der Waldidylle schon einmal hektisch werden. So auch am Sonntag, denn da stand die erste tierische Probe für Ben Hur auf dem Programm.

Tierisch aus dem Grund, da die Hauptakteure vier Noriker waren, besonders gutmütige und starke Pferde, die normalerweise bei schweren Arbeiten in der Gebirgswelt Österreichs anzutreffen sind. Prinz, Ludwig, Lauser und Lester aber stammen aus einem Gestüt in Ahden bei Paderborn. Wenn die schauspielernden Warmblüter in den Aufführungen vom 25. Juni bis 3. September beim spektakulären Wagenrennen zum Einsatz kommen, werden sich einige von ihnen sogar heimisch fühlen. Rechtzeitig zur Premiere sollen sie eine Weide im Wolfhager Stadtteil beziehen.

Respekteinflößend

Ganz schöner Aufwand für eine Theaterproduktion, könnte man meinen, greifen doch nicht wenige Bühnen auf Attrappen zurück. „Auf der Waldbühne gibt es immer echte Tiere zu sehen, anders geht es gar nicht“, sagt Werner Schmidt, Pressebeauftragter der Theatergruppe. „Lebendiges Theater kann man nur mit lebendigen Tieren spielen.“

Eine Herausforderung sei es aber in jedem Fall. „Die Pferde arbeiten nie nach Schema, haben ihren eigenen Kopf“, so Schmidt. Das stellten sie auch direkt unter Beweis, als Erwin Borkenhagen die Gäule durch die ersten Kulissenteile trieb, durchaus respekteinflößend für die Beobachter in den ersten Reihen. Doch was wäre Bühnenarbeit ohne den gewissen Nervenkitzel?

Davon haben die Mitglieder der Spielgemeinschaft in den Wochen bis zur Uraufführung sicher reichlich, viel gibt es noch zu tun, auch wenn sie ihrem Plan schon einiges voraus sind. Die Proben werden derzeit Stück für Stück von der Halle ins Freie verlegt.

Überraschungen

Wagenrennen und Seeschlacht nehmen dabei eine große Rolle ein. „Das Stück ist aber nicht allein auf die zwei Höhepunkte zu begrenzen, in der brandneuen Version des Klassikers wird es allerhand Überraschungen geben“, verspricht Schmidt.

6500 Karten verkauft

Die wollen sich offensichtlich viele Theaterliebhaber nicht entgehen lassen, wollen dabei sein, wenn die Geschichte des jüdischen Prinzen Juda Ben Hur erzählt wird, der, verraten von seinem ehemaligen Freund Messala, ein abenteuerliches Leben zu Beginn unserer Zeitrechnung führt. Schon jetzt sind über 6500 Karten verkauft.

Ben Hur, Waldbühne Niederelsungen, 25. Juni bis 3. September, Karten: 05606/2229 (donnerstags 19 bis 21 Uhr) oder online unter www.waldbuehne.niederelsungen.de

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare